Zum Hauptinhalt springen

Von zwei Seglern fehlt jede Spur

Am Boden- und am Neuenburgersee wird je ein Bootsportler vermisst. In beiden Fällen haben die Rettungskräfte kaum noch Hoffnung.

Die grossangelegte Suche nach einem 58-Jährigen auf dem Bodensee ist heute Nachmittag eingestellt worden. Der Mann aus dem vorarlbergischen Hohenems ist mit grosser Wahrscheinlichkeit ums Leben gekommen.

«Davon ist tragischerweise auszugehen», sagte Einsatzleiter Manuel Winkel von der Wasserrettung. Rund 70 Einsatzkräfte hatten seit gestern Abend nach dem als routiniert geltenden Wassersportler gesucht. Sein Boot war führerlos in Ufernähe treibend einem Passanten aufgefallen.

Einsatzkräfte aus drei Ländern

Daraufhin wurde der internationale Seenotalarm ausgelöst. Zu dem Zeitpunkt bestand wegen hohen Wellengangs und Starkwinds Sturmwarnung. Einsatzkräfte aus den drei Bodenseeanrainer-Ländern beteiligten sich an der Suche nach dem Mann. Rund 30 Taucher und Schnorchelschwimmer der Wasserrettung durchsuchten das etwa 18 Grad kalte Wasser. Die Bergrettung übernahm mit Suchhunden das Ufer, auch das Feuerwehrboot und ein Polizeihelikopter waren im Einsatz.

Der Segler hatte von Fussach im Bezirk Bregenz aus eine Tagestour ans Schweizer Bodenseeufer nach Rorschach SG unternommen. Die Polizei geht von einem Unfall auf der Rückfahrt aus. Am Wochenende soll ein Boot der Wasserrettung eine Nachsuche unternehmen. Auch die Seepolizei werde in dem fraglichen Bereich vermehrt patrouillieren.

Weiterer Fall auf dem Neuenburgersee

Auch der 72-jähriger Segler, der seit Mittwoch auf dem Neuenburgersee vermisst wird, ist wahrscheinlich ums Leben gekommen. Der aus dem Kanton Bern stammende Mann war vor St. Aubin NE von einem Segelschiff ins Wasser gefallen.

Trotz einer Suchaktion wurde der im Kanton Bern wohnhafte Mann bisher nicht gefunden. «Wir suchen weiter die Ufer des Sees ab, aber bisher haben wir nichts gefunden», sagte ein Sprecher der Kantonspolizei. Dass der Segler lebend gefunden wird, ist unwahrscheinlich. Obwohl ihm seine beiden Kollegen ein Seil zugeworfen hatten, verschwand er unter der Wasseroberfläche.

SDA/ami

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch