Zum Hauptinhalt springen

US-Basejumper stirbt im Waadtland

Ein 44-jähriger US-Amerikaner sprang unterhalb von Les Diablerets in die Tiefe und kollidierte mit einer Felswand. Die Rettungskräfte mussten die Bergung wegen schlechter Sicht abbrechen.

Einem Deutschen gelang der Sprung, ein US-Amerikaner kam ums Leben: Unterhalb von Les Diablerets liegt «Sex Rouge». (Archivbild)
Einem Deutschen gelang der Sprung, ein US-Amerikaner kam ums Leben: Unterhalb von Les Diablerets liegt «Sex Rouge». (Archivbild)
Keystone

Ein Basejumper ist am Freitag im Kanton Waadt tödlich verunglückt. Der US-Amerikaner warf sich mit einem Kollegen vom «Sex Rouge» unterhalb von Les Diablerets. Dabei kollidierte er heftig mit einer Felswand und fiel mehrere hundert Meter in die Tiefe. Der Mann wurde von den Rettungskräften in einer Felsrinne geortet.

Wie die Waadtländer Kantonspolizei am Abend mitteilte, waren fünf Personen mit der Seilbahn auf den Gletscher gefahren um von dort einen Sprung mit einem sogenannten «Wingsuit» auszuführen. Nur zwei von ihnen stürzten sich in die Tiefe.

Während einem 46-jährigen Deutschen der Sprung gelang, verfehlte der 44-jährige US-Amerikaner seinen Absprung und schlug 100 Meter tiefer auf eine Felswand auf. Wegen schlechter Sicht mussten die Rettungskräfte in der Nacht auf Samstag mit einem Helikopter abgezogen werden. Die Bergung soll bei Tageslicht wiederaufgenommen werden.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch