Zum Hauptinhalt springen

Unfall in Zürich: War es ein epileptischer Anfall?

Am Sonntagmorgen sind mitten in der Stadt Zürich zwei Fischer bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Beim Bürkliplatz raste ein Auto über eine Treppe zum See hinunter. Über die Unfallursache wird gerätselt.

Der 42-jährige Autolenker fuhr kurz nach 7 Uhr von der Talstrasse her Richtung See. Beim Bürkliplatz verlor er die Herrschaft über sein Fahrzeug. Das Auto schoss über die Kreuzung und das Trottoir. Über die Treppe zur Fussgängerunterführung Schanzengraben geriet er zum Wasser hinunter.

Dort standen ein 34-jähriger Serbe und ein 60-jähriger Schweizer, die am Ufer des Zürichsees fischten. Sie hatten keine Chance auszuweichen und wurden vom Auto erfasst. Der jüngere erlag noch auf der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der ältere wurde ins Spital gebracht, konnte aber nicht mehr gerettet werden.

Medizinisches Problem?

Der Automobilist, ein in der Schweiz lebender Franzose, erlitt mittelschwere Verletzungen. Weshalb er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, wird derzeit abgeklärt, wie die Stadtpolizei in einer Mitteilung schreibt.

Der Unfallwagen ist auf den Namen eines Finanzanalysten eingelöst, der vermutlich seit Jahren an Epilepsie leidet.

Die Polizei macht dazu derzeit keine Angaben. Untersucht werde grundsätzlich, ob Drogen oder Alkohol eine Rolle spielten, oder ob der Mann ein medizinisches Problem gehabt habe. Auch der genaue Unfallhergang werde jetzt von Spezialisten abgeklärt.

SDA/cim/bru/mt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch