Zum Hauptinhalt springen

Trump wünscht Harry und Meghan alles Gute

Er hoffe, Prinz Harry und Meghan Markle seien glücklich, sagte Donald Trump in einem Interview – auch wenn er bislang keine Hochzeitseinladung erhalten habe.

Die britische Bevölkerung soll den besonderen Tag «bestmöglich» feiern können: Harry und Meghan am offiziellen Verlobungs-Fotoshooting. (27. November 2017)
Die britische Bevölkerung soll den besonderen Tag «bestmöglich» feiern können: Harry und Meghan am offiziellen Verlobungs-Fotoshooting. (27. November 2017)
Daniel Leal-Olivas, AFP
Von Prinz Harry selbst entworfen: Der Verlobungsring von Meghan Markle. (27. November 2017)
Von Prinz Harry selbst entworfen: Der Verlobungsring von Meghan Markle. (27. November 2017)
Matt Dunham, Keystone
Wünschen dem Paar viel Glück: Auch die Queen und ihr Mann Philip zeigen sich entzückt über die Verlobung.
Wünschen dem Paar viel Glück: Auch die Queen und ihr Mann Philip zeigen sich entzückt über die Verlobung.
Chris Jackson/Pool, Reuters
1 / 12

US-Präsident Donald Trump hat trotz noch ausbleibender Hochzeitseinladung dem britischen Prinzen Harry und seiner Verlobten, der US-Schauspielerin Meghan Markle, alles Gute gewünscht. Die beiden seien ein «reizendes Paar» sagte Trump in einem Interview mit dem britischen TV-Sender ITV News, das am Sonntag ausgestrahlt werden sollte.

Markle habe im Wahlkampf 2016 seine Gegnerin Hillary Clinton unterstützt und den US-Präsidenten als «spaltend» bezeichnet, sagte Interviewer Piers Morgan dem US-Präsidenten. «Gut, ich hoffe trotzdem, dass sie glücklich sind», antwortete Trump. Ob Trump zu der für den 19. Mai geplanten Hochzeit eingeladen ist, war zunächst noch offen. Das Hochzeitspaar hat noch keine Einladungen versendet.

Briten verärgert

Die britische Presse spekulierte jedoch, ob Prinz Harry nicht eher den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama einladen wird, den er bereits bei mehreren Veranstaltungen getroffen hatte. Obama gab Harry im vergangenen Jahr ein Interview, das von BBC übertragen wurde.

Trump hingegen hatte viele Briten verärgert, indem er ohne Kommentar Videos einer britischen rechtspopulitischen Gruppe auf Twitter verbreitet hatte. In Ausschnitten des ITV-News-Interviews entschuldigte sich Trump für die Verbreitung der Videos und erklärte, er freue sich, Grossbritannien zu besuchen, wo er zu einem Staatsbesuch bei Königin Elizabeth II eingeladen ist.

AP/scl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch