Zum Hauptinhalt springen

Trump lästert über globale Erwärmung

In Kanada und Teilen der USA sinkt das Thermometer auf bis zu -40 Grad. Eine Gefahr für Mensch und Tier. Für Donald Trump Gelegenheit, über den Klimawandel zu lachen.

In vielen Landesteilen wurde vor der Extremkälte gewarnt: Fussgänger wagen sich auf die Strassen im kanadischen Moncton. (25. Dezember 2017)
In vielen Landesteilen wurde vor der Extremkälte gewarnt: Fussgänger wagen sich auf die Strassen im kanadischen Moncton. (25. Dezember 2017)
Darren Calacrese/The Canadian Press via AP, Keystone
Der US-Bundesstaat Pennsylvania ist von Rekordschneemengen betroffen. (Greg Wohlford/Erie Times-News via AP)
Der US-Bundesstaat Pennsylvania ist von Rekordschneemengen betroffen. (Greg Wohlford/Erie Times-News via AP)
Greg Wohlford/Erie Times-News via AP, Keystone
... diejenigen, die ihr Auto vom Schnee befreien müssen, wohl weniger.
... diejenigen, die ihr Auto vom Schnee befreien müssen, wohl weniger.
Jack Hanrahan/Erie Times-News via AP, Keystone
1 / 5

Bittere Kälte haben am Donnerstag Kanada und weite Teile der USA im Griff gehalten. Im kanadischen Geraldton wurden minus 40 Grad gemessen, im US-Bundesstaat New Hampshire wurde ein Kälterekord von minus 35 Grad erreicht. Die kanadischen Gesundheitsbehörden warnten vor den Gefahren: Ab minus 35 Grad drohten binnen zehn Minuten Erfrierungen an nicht bedeckter Haut.

US-Präsident Donald Trump machte sich angesichts des massiven Kälteinbruchs über die globale Erwärmung lustig. Auf Twitter schrieb er: «Im Osten könnte es der kälteste Silvesterabend werden, der jemals registriert wurde.»

«Vielleicht könnten wir ein bisschen von dem guten alten Treibhauseffekt gebrauchen, zum Schutz gegen den unser Land, aber nicht andere Länder, Billionen von Dollar zahlen sollten. Zieht euch schön warm an!»

«Zieht euch schön warm an!»: Donald Trump verlässt den Golfclub in West Palm Beach in Florida. (28. Dezember 2017) (Keystone/Greg Lovett)
«Zieht euch schön warm an!»: Donald Trump verlässt den Golfclub in West Palm Beach in Florida. (28. Dezember 2017) (Keystone/Greg Lovett)

Mit seinem Hinweis auf die Billionen Dollar bezog sich Trump offensichtlich auf den Pariser Klimavertrag. Die USA hatten ihn unter Präsident Barack Obama unterzeichnet, aber Trump den Ausstieg daraus angekündigt.

Hund auf Veranda erfroren

In New York müssen sich die Menschen bei der traditionellen Silvesterfeier auf dem Times Square Meteorologen zufolge auf die niedrigsten Temperaturen zur Jahreswende seit etwa einem halben Jahrhundert einrichten.

Während der Kältewelle im Südosten der USA ist auch ein Hund erfroren auf einer Veranda gefunden worden. Ein zweiter Hund wurde zitternd im Inneren des Hauses entdeckt, wie Megan Brown, die in Toledo Verletzungen von Tierrechten untersucht, der Zeitung «The Blade» am Donnerstag sagte. Die Temperaturen in der Stadt im US-Staat Ohio lagen bei bis zu minus elf Grad.

Der Besitzer der Hunde gab an, für die Tiere gesorgt zu haben, obwohl er sich an einem anderen Ort aufhielt. Wie einer der Hunde ins Freie gekommen sei, könne er nicht erklären, so der Mann.

sda/AFP/roy

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch