Zum Hauptinhalt springen

Tropische Wärme in der Nacht

Die Schweiz hat eine zweite Tropennacht hinter sich – in vielen Orten sanken die nächtlichen Temperaturen nicht unter 20 Grad. Wer draussen grillieren will, sollte dies noch heute tun.

Das kühle Nass steht hoch im Kurs: Die Badi Bellerive in Genf ...
Das kühle Nass steht hoch im Kurs: Die Badi Bellerive in Genf ...
Laurent Gillieron, Keystone
...zieht am Samstag viele Menschen an.
...zieht am Samstag viele Menschen an.
Laurent Gillieron, Keystone
Erinnerungen an die Hitzewelle von 2003: Vor zehn Jahren mussten SBB-Mitarbeiter bei Rotkreuz mit Wasser die Bahngleise kühlen, weil sich die Schienen durch die Hitze ausgedehnt hatten. (3. August 2003)
Erinnerungen an die Hitzewelle von 2003: Vor zehn Jahren mussten SBB-Mitarbeiter bei Rotkreuz mit Wasser die Bahngleise kühlen, weil sich die Schienen durch die Hitze ausgedehnt hatten. (3. August 2003)
Keystone
1 / 27

Tropische Zustände in der Schweiz: Vielerorts hat das Thermometer in der Nacht nicht weniger als 20 Grad angezeigt (siehe Tabelle). Für die Region Zürich war es laut Ivo Sonderegger vom Wetterdienst Meteonews die zweite in diesem Jahr. Auf der Lägern im Kanton Aargau zeigten die Daten bereits die fünfte Tropennacht an, in Lugano sogar die zwölfte.

Auch heute setzt sich die Sonne weiter gut in Szene. Ab und zu wird sie aber von Wolkenfeldern und Quellwolken verdeckt, und in den Bergen sind am Nachmittag einzelne Regengüsse oder Gewitter möglich.

Mit Temperaturen von 28 bis 30 Grad im Norden und bis zu 33 Grad im Süden ist es hochsommerlich heiss. Im Flachland weht ein schwacher bis mässiger Westwind, auf den Bergen zweitweise mässiger Südwestwind. Auf 2000 Metern Höhe wird es 19 und auf 3000 Meter immerhin noch 12 Grad.

Am Sonntag ziehen laut Sonderegger mehr Wolken über die Schweiz. «Vereinzelt kann es zu Gewittern und Blitzen kommen», sagt er. Mit 26 Grad sei es aber immer noch angenehm warm. Bis mindestens Mitte der nächsten Woch bleibe es sehr warm bis heiss. Am Donnerstag sei dann eine Abkühlung zu erwarten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch