Zum Hauptinhalt springen

Tragischer Unfall: 10-jähriges Mädchen erstickt in Graubünden

Im Prättigauer Dorf Pany ist gestern Morgen ein Mädchen beim Spielen auf einem Bauernhof zwischen zwei Strohballen gestürzt. Es konnte sich nicht mehr befreien und erstickte.

Das Mädchen hatte sich mit anderen Kindern im Neuschnee vergnügt und war auf einen von fünf in Plastikfolien verpackten Strohballen gestiegen. Plötzlich rutschte es aus und stürzte mit dem Kopf voran zwischen zwei Ballen. Dabei geriet das Kind in eine derart unglückliche Lage, dass es sich nicht selber befreien konnte.

Auch den Spielkameraden gelang es nicht, die Zehnjährige herauszuziehen. Erst der zu Hilfe geholte Vater konnte seine Tochter schliesslich befreien. Das Kind hatte aber in dem mit Schnee gefülltem Zwischenraum keine Luft mehr bekommen und das Bewusstsein verloren.

Im Kantonsspital Chur gestorben

Nach sofortigen Reanimationsversuchen am Unfallort wurde die Zehnjährige mit der Ambulanz zuerst ins Spital nach Schiers und später ins Kantonsspital nach Chur gefahren, wo sie noch am Sonntagvormittag verstarb. Die Familie und die Spielkameraden werden vom Care Team Grischun psychologisch betreut.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch