Zum Hauptinhalt springen

Tote und Verletzte nach Tornados in Antalya

In der südtürkischen Provinz kamen in den letzten Tagen vier Menschen bei Unwettern ums Leben. Eine 20-jährige Studentin wird noch vermisst.

In den letzten Tagen gab es in der Türkei heftige Stürme, ein Tornado fegte über den Flughafen. Video: Twitter/EHA Bilim & Teknoloji/Reuters

Bei einem Tornado in der südtürkischen Stadt Antalya sind zwölf Menschen verletzt worden. Am Flughafen seien am Samstag ausserdem zwei Flugzeuge und ein Polizeihelikopter beschädigt worden, sagte Gouverneur Münir Karaloglu.

Zwei Busse seien ausserdem umgestürzt. Dem Gouverneur zufolge war es der dritte Tornado binnen fünf Tagen. Er warnte am Sonntag vor weiteren Tornados und Überschwemmungen im Osten der Provinz Antalya. Dort kamen nach Angaben von Aussenminister Mevlüt Cavusoglu bereits zwei Menschen bei Unwettern ums Leben.

In zwei Bezirken südwestlich der Provinzhauptstadt, in Kumluca und Finike, waren laut der Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag zwei Menschen gestorben. Eine Studentin, deren Auto von einem Tornado erfasst worden war, wurde am Sonntag weiter vermisst. Die Suche nach der 20-Jährigen dauere an, meldete Anadolu.

Das Unwetter richtete ausserdem erheblichen Sachschaden in der Region an. Nach Angaben von Umweltminister Murat Kurum wurden in den vergangenen beiden Tagen mehr als 300 Gebäude beschädigt. Präsident Recep Tayyip Erdogan bezifferte den Schaden auf gut 16 Millionen Euro.

Im Internet verbreitete Videos zeigen heftige Winde, auf dem Flughafen werden Fahrzeuge bewegt. In einem Bus geraten Passagiere in Panik.

SDA/oli

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch