Zum Hauptinhalt springen

Tote und Verletzte bei Explosion in Chemiewerk

Im US-Bundesstaat Louisiana kam es in einer Fabrik zu einer heftigen Explosion. Zwei Personen starben, mindestens 49 Menschen wurden beim Unglück verletzt.

Die Ursache des Unglücks ist noch unklar: Rettungskräfte nahe des Chemiewerks. (13. Juni 2013)
Die Ursache des Unglücks ist noch unklar: Rettungskräfte nahe des Chemiewerks. (13. Juni 2013)
Reuters

Bei einer Explosion in einer Chemiefabrik im US-Bundesstaat Louisiana sind nach Behördenangaben mindestens zwei Menschen getötet und 49 weitere verletzt worden. Schwarze Rauchwolken waberten über der Fabrik in der Kleinstadt Geismar nördlich von New Orleans, aus dem Gebäude schlugen hohe Flammen. Die Anwohner wurden aufgefordert, ihre Fenster geschlossen zu halten und die Klimaanlagen auszuschalten. «Es gibt zwei Tote - einen bestätigten Todesfall und eine vermisste Person, die für tot gehalten wird», sagte eine Sprecherin des Umweltministeriums von Louisiana der Nachrichtenagentur AFP.

Eine erste Überprüfung der Luftqualität rund um die Unglücksfabrik habe ergeben, dass vermutlich keine gefährlichen Chemikalien entwichen seien. Die Ursache der Explosion war zunächst unbekannt.

Der Betrieb Williams Olefin produziert eigenen Angaben zufolge jährlich 590 Millionen Kilogramm Äthylen und 41 Millionen Kilo Polypropylen. Etwa 600 Arbeiter hielten sich auf dem Werksgelände auf, als sich am Donnerstagmorgen die Explosion ereignete. Anwohner schilderten lokalen Medien, dass ihre Häuser gewackelt hätten und über der Fabrik ein riesiger Feuerball aufgestiegen sei.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch