Zum Hauptinhalt springen

Tödlicher Schuss nach Nachbarschaftsstreit

In Neirivue im Kanton Fribourg hat ein 47-Jähriger seinen Nachbarn mit einem Jagdgewehr erschossen. Für das 69-jährige Opfer kam jede Hilfe zu spät.

Am Samstagnachmittag ist im freiburgischen Neirivue ein 69-jähriger Mann von seinem Nachbarn erschossen worden. Die beiden Männer waren sich wegen Nachbarschaftsstreitigkeiten in die Haare geraten, wie die Kantonspolizei Freiburg mitteilte.

Das Opfer und der mutmassliche Täter wohnten in einem Mehrfamilienhaus auf demselben Stock. Während des Streits ging der 47-Jährige plötzlich in sein Schlafzimmer und holte sein Jagdgewehr. Er schoss auf seinen Nachbarn und verliess darauf Hals über Kopf das Haus. Dabei liess er die Waffe zurück.

Kurze Zeit später rief der mutmassliche Täter die Notrufnummer der Polizei. Eine Polizeipatrouille nahm ihn im Ortszentrum fest. Für den 69-Jährigen kam jede Hilfe zu spät - er starb trotz Rettungsversuchen. Die Umstände der Tat seien noch unklar, schreibt die Polizei. Die Vorgänge würden derzeit untersucht. Das Opfer wie auch der mutmassliche Täter sind Schweizer Staatsbürger.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch