Zum Hauptinhalt springen

Tochter eingesperrt und geschwängert

Der Inzestfall erinnert an jenen von Amstetten: Ein Mann soll in Polen seine 21 Jahre alte Tochter sechs Jahre lang eingesperrt, missbraucht und zweimal geschwängert haben.

Hat dieser Mann in Polen seine 21 Jahre alte Tochter sechs Jahre eingesperrt?

Der 45-Jährige wurde in Untersuchungshaft genommen, wie die Polizei mitteilte. Die Tochter gebar nach eigener Aussage 2005 und 2007 je ein Baby, das sie auf Druck des Vaters zur Adoption freigab. Die Polizei sucht nun mit Hilfe der Krankenhäuser nach den Kindern, um Vaterschaftstests durchzuführen.

Die 21-Jährige war offenbar jahrelang in einem Raum ohne Türklinke eingesperrt, den nur der Vater von aussen öffnen konnte. Er habe sie immer wieder vergewaltigt, sagte sie der Polizei. Der 45-Jährige wurde am Freitag in Siedlce festgenommen, nachdem die Tochter und schliesslich auch die Mutter ihn bei der Polizei angezeigt hatten.

Erschreckende Parallelen

Der Fall zeigte erschreckende Parallelen mit dem Schicksal der österreichischen Elisabeth F. aus Amstetten. Ihr Vater Josef soll sie 24 Jahre lang in einem Kellerverlies eingesperrt und missbraucht haben. Er bekam mit ihr sieben Kinder, von denen eines nach der Geburt starb.

AP/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch