Zum Hauptinhalt springen

Tief stehende Sonne verursacht wohl Massenkarambolage

Auf der Autobahn A 1 zwischen Uzwil und Gossau staute sich der Verkehr kilometerlang. Mehrere Fahrzeuge waren in einen Unfall verwickelt.

Die Fahrer wurden von der Sonne geblendet: Auf der A 1 zwischen Uzwil und Gossau kollidierten sechs Fahrzeuge. (6. Februar 2014)
Die Fahrer wurden von der Sonne geblendet: Auf der A 1 zwischen Uzwil und Gossau kollidierten sechs Fahrzeuge. (6. Februar 2014)
Polizei St. Gallen
Die Rega, drei Rettungswagen und die Feuerwehr standen im Einsatz: Beim Unfall wurden drei Personen verletzt. (6. Februar 2014)
Die Rega, drei Rettungswagen und die Feuerwehr standen im Einsatz: Beim Unfall wurden drei Personen verletzt. (6. Februar 2014)
Polizei St. Gallen
1 / 2

Bei einer Massenkarambolage mit mehreren Folgeunfällen sind heute Morgen auf der Autobahn A 1 bei Oberbühren drei Personen verletzt worden, eine davon schwer. Die Autobahn zwischen Uzwil und Gossau in Richtung St. Gallen war zeitweise gesperrt, wie Hanspeter Krüsi, Sprecher Kantonspolizei St. Gallen, eine Meldung von Viasuisse bestätigte. Der Verkehr staute sich zwischenzeitlich auf einer Länge von fünf Kilometern.

Der genaue Hergang des Unfalls kurz nach 8 Uhr werde untersucht, teilte die Polizei mit. Zum Auffahrunfall kam es vermutlich, weil die Autofahrer durch die tief stehende Sonne geblendet wurden und wegen des zu geringen Abstands nicht rechtzeitig bremsen konnten. Der Sachschaden beträgt mehrere Zehntausend Franken.

Nebst mehreren Patrouillen der Kantonspolizei St. Gallen standen die Rega, drei Rettungswagen und die Feuerwehr im Einsatz. Der Schwerverletzte wurde mit der Rega, die beiden Leichtverletzten mit Rettungswagen ins Spital gebracht.

SDA/ldc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch