Zum Hauptinhalt springen

Tausend Rechtsextreme wüten in Dortmund

Heute haben rund 1100 Anhänger der rechten Szene in Dortmund demonstriert. Dabei ist es zu zahlreichen Zwischenfällen gekommen. Die Polizei hat 53 Personen festgenommen.

Aus dem Demonstrationszug der Rechtsextremisten heraus wurden Feuerwerkskörper und Flaschen geworfen, 16 Polizisten wurden verletzt.

Innerhalb des Aufzugs habe es ein «hohes Aggressionspotenzial» gegeben, sagte ein Polizeisprecher. Ausserdem beteiligten sich 700, zum Teil gewaltbereite Personen aus dem linken Spektrum an einer verbotenen Gegendemonstration.

Die Polizei nahm sechs Rechtsextremisten und 47 Linke fest. Mehrere Strafverfahren wegen Körperverletzung, Verdacht auf Landfriedensbruch und Verstössen gegen das Sprengstoffgesetz wurden eingeleitet.

Rechtliche Schritte werden ausserdem gegen den Organisator der verbotenen linken Gegendemonstration geprüft. Zuvor hatten 1500 Menschen friedlich gegen den Aufmarsch der Rechtsextremisten demonstriert.

AP/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch