Zum Hauptinhalt springen

Sturmwinde führen in der Schweiz zu Verkehrsbehinderungen

Erneut hat am Montagabend ein Gewitterzug die Hitze abgelöst. Begleitet wurden Blitz und Donner von starken Windböen. Der Bahn- und Strassenverkehr wurde teilweise erheblich behindert.

Winde mit Geschwindigkeiten zwischen 100 und 130 km/h ziehen über die Schweiz hinweg: Abgeknickter Baum auf einer Strasse in Biel.
Winde mit Geschwindigkeiten zwischen 100 und 130 km/h ziehen über die Schweiz hinweg: Abgeknickter Baum auf einer Strasse in Biel.
Hubertus Gasser, Leserreporter

In Selzach SO wurden nach Angaben von Meteo News Windspitzen von fast 123 Kilometern pro Stunde gemessen, in Cressier waren es 116, in Neuenburg 110 und auf dem Chasseral 109. Die Gewitterfront zog im Laufe des Abends weiter über die Region Bern-Thun in Richtung Emmental. Auch im Mittelland und in den Alpen gab es Gewitter.

Die Unwetter führten gegen Abend zu erheblichen Behinderungen im Bahnverkehr. Wegen einer Fahrleitungsstörung konnte der Streckenabschnitt zwischen Nyon und Gland während rund einer Stunde nicht befahren werden, wie die SBB mitteilte. Sämtliche Intercity- und Fernverkehrszüge fielen aus. Es kam zu Verspätungen von bis zu einer Stunde.

Albulastrasse geschlossen

Noch immer nur beschränkt befahrbar ist die Jurasüdfuss-Strecke Biel-Olten zwischen Solothurn und Oensingen sowie zwischen Grenchen- Süd und Solothurn. Auch hier werden Fahrleitungsstörungen als Grund angegeben. Ein umgestürzter Baum behindert zudem die Bahnverbindung der BLS zwischen Solothurn und Biberist.

Ebenfalls noch geschlossen ist die Albulastrasse. Sie ist am Sonntagabend oberhalb von Bergün GR von mehreren Rüfen verschüttet worden. Die Geröllmassen schnitten neun Autofahrern den Weg in beide Richtungen ab. Sie konnten mit einem Traktorzug der Rhätischen Bahn unverletzt evakuiert werden.

An einer Stelle wurden etwa 130 Meter der Fahrbahn verschüttet. Ein Stück weiter gingen mindestens 100 Kubikmeter Steine auf die Strasse nieder und begruben sie auf einer Länge von rund 50 Metern unter sich. Die Aufräumarbeiten dauern noch bis Dienstagmittag.

SDA/mt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch