Zum Hauptinhalt springen

Steckt hinter dem Sex-Skandal eine Verschwörung?

Vier Frauen aus Cartagena behaupten, man habe ihnen Geld geboten, um den Agenten des Secret Service K.o.-Tropfen zu verabreichen. Drahtzieher der Aktion sei ein Mann aus Dubai.

Von hier sollen die Mitarbeiter des Secret Service 20 Prostituierte in ihre Hotelzimmer mitgenommen haben: Der «Play Club» in Cartagena. (18. April 2012)
Von hier sollen die Mitarbeiter des Secret Service 20 Prostituierte in ihre Hotelzimmer mitgenommen haben: Der «Play Club» in Cartagena. (18. April 2012)
AFP
Schauplatz des Sexskandals, der den US Secret Service erschüttert: Prostituierte vor dem Hotel Caribe in Cartagena. (17. April 2012)
Schauplatz des Sexskandals, der den US Secret Service erschüttert: Prostituierte vor dem Hotel Caribe in Cartagena. (17. April 2012)
Reuters
Immer an der Seite des US-Präsidenten: Barack Obama (l.) mit Agenten des Secret Service am Flughafen von Tampa, Florida. (13. April 2012)
Immer an der Seite des US-Präsidenten: Barack Obama (l.) mit Agenten des Secret Service am Flughafen von Tampa, Florida. (13. April 2012)
Reuters
1 / 6

Amerikanische und kolumbianische Medien nennen sie «die berühmteste Prostituierte der Welt». Dania Londoño geriet weltweit in die Schlagzeilen, nachdem sie einen Agenten des amerikanischen Secret Service beschuldigt hatte, ihr während des Amerika-Gipfels in Cartagena den vereinbarten Liebeslohn von 800 Dollar verweigert zu haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.