Zum Hauptinhalt springen

Spanische Polizei zerschlägt Kinderporno-Ring

Spanische Behörden verhaften 81 Menschen, die des sexuellen Missbrauchs von Kindern verdächtigt werden. Sie stellten diverses pornographisches Material sicher.

Kampf gegen sexuellen Missbrauch: Ein spanischer Polizeibeamter während einer Untersuchung gegen Kinderpornographie in Madrid. (Archivbild)
Kampf gegen sexuellen Missbrauch: Ein spanischer Polizeibeamter während einer Untersuchung gegen Kinderpornographie in Madrid. (Archivbild)
Spanische Polizei, Keystone

Die spanische Polizei hat einen mutmasslichen Porno-Ring ausgehoben und 81 Menschen unter dem Verdacht des sexuellen Missbrauchs von Kindern verhaftet.

Ein Jahr habe die Polizei gebraucht, um die Mitglieder des Kinderporno-Rings zu ermitteln, teilte das spanische Innenministerium mit. Einige der im Internet von den Verdächtigen geteilten Fotos seien «extrem hart» gewesen und hätten auch gefesselte Babys gezeigt. Die Aufnahmen wurden bei landesweiten Razzien sichergestellt.

Bei den Razzien stellten Beamte unter anderem 58 Computer, 68 USB-Sticks, vier Tablets, 195 CDs und DVDs sowie 18 Handys und 25 Speicherkarten sicher. In der Wohnung eines der Verdächtigen habe es Marihuana-Pflanzen gegeben, hiess es weiter. Die auf den Bildern und Videos gezeigten Kinder sollen mehrheitlich aus Südamerika und Südostasien stammen.

SDA/chi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch