Zum Hauptinhalt springen

Slowakischer Kannibale ist tot

Der Mann, welcher offenbar einen Schweizer essen wollte, ist tot. Der 42-jährige Slowake starb heute Mittag im Spital an den Folgen von Schussverletzungen, die er sich bei einer Schiesserei mit der Polizei zuzog.

Der mutmassliche Kannibale Matej C. ist heute im Krankenhaus von Kosice seinen Verletzungen erlegen. Wie die slowakische Zeitung «Novy Cas» berichtet, war sein Zustand seit der Einlieferung am Dienstag kritisch. Der 42-jährige Slowake hatte bei einem Schusswechsel mit der Polizei schwere Verletzungen im Gesicht und Brustkorb erlitten und wurde nach einer fünfstündigen Operation ins künstliche Koma versetzt.

Laut den Ärzten hielten ihn nur noch Maschinen am Leben. Heute Mittag sei er schliesslich an Leber- und Lungenversagen gestorben. Der Bürgermeister von Sokol, der Gemeinde, in der Matej C. gelebt haben soll, sagte gegenüber der Zeitung, dass er gehofft habe, jener würde überleben, «um Klarheit darüber zu schaffen, was geschehen ist». Da er nun niemals vor ein Gericht treten würde, könne man sich allein auf Mutmassungen und Indizien stützen.

Zustand des Polizisten kritisch

Der Zustand des Polizisten, der von Matej C. angeschossen wurde, ist unverändert. Er sei zwar nicht mehr in Lebensgefahr, befinde sich aber weiterhin im künstlichen Koma.

Der Slowake Matej C. hatte sich im Internet mit dem Schweizer verabredet, um ihn zu töten und anschliessend zu essen. Kurz bevor es am Dienstag zu dem Treffen kam, machte der Schweizer aber nach Polizeiangaben einen Rückzieher. Er verständigte die Polizei in der Schweiz, die wiederum die slowakischen Kollegen informierten.

Die slowakische Polizei schickte einen Agenten zum Treffen. Ausserdem wurden mehrere Scharfschützen postiert. Beim Versuch der Festnahme habe der Täter – ein geübter Sportschütze – ohne Vorwarnung geschossen.

SDA/mep/mrs/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch