Zum Hauptinhalt springen

Sieben Tonnen Kokain im U-Boot

Ein grosser Drogenfang gelang der amerikanischen Küstenwache in Zusammenarbeit mit der Marine vor der Ostküste Mittelamerikas.

Vier kolumbianische Schmuggler gingen der US-Küstenwache in einer nächtlichen Aktion am vergangenen Sonntag ins Netz, die Männer wurden festgenommen. Das 18 Meter lange U-Boot der Drogenkuriere war Richtung USA unterwegs, wie die Behörden in Costa Rica mitteilen.

187 Millionen Dollar

Die sichergestellte Ware – sieben Tonnen Kokain in 37 Paketen verpackt – hat einen Marktwert von 187 Millionen Dollar.

«Das war die gefährlichste Operation in meiner ganzen Karriere», sagte der Leiter der Operation, Todd Bagetis, von der Küstenwache. Gemäss seinen Schilderungen wurde das U-Boot zuerst von einem Flugzeug aufgespürt, worauf Agenten in kleinen Booten den Schmugglern nachjagten. Den Männern der Küstenwache gelang es das Schiff der Drogenkuriere zu entern, worauf es zu dramatischen Szenen kam.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch