Zum Hauptinhalt springen

Schwere Verkehrsregelverletzung im Inland – an Grenze gestoppt

Ein Lieferwagen-Chauffeur aus Polen hat im Kanton Obwalden massiv gegen Verkehrsregeln verstossen. Nach einer Fahrzeugfahndung konnte der Mann schliesslich am Grenzübergang durch Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung angehalten werden.

noe
Am Grenzübergang Thayngen ging der Lieferwagen-Chauffeur, nach seiner Chaos-Fahrt, den Mitarbeitenden der Eidgenössischen Zollverwaltung ins Netz.
Am Grenzübergang Thayngen ging der Lieferwagen-Chauffeur, nach seiner Chaos-Fahrt, den Mitarbeitenden der Eidgenössischen Zollverwaltung ins Netz.

Ein Lieferwagen-Chauffeur aus Polen hat im Kanton Obwalden massiv gegen mehrere Verkehrsregeln verstossen. Die Kantonspolizei hat in diesem Zusammenhang eine Fahrzeugfahndung eingeleitet. Der Chauffeur konnte schliesslich am Grenzübergang Thayngen (SH) durch Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) gestoppt werden.

Wie es in einer Medienmitteilung heisst, sei der polnische Chauffeur eines Lieferwagens am letzten Donnerstag auf der A8 in Richtung Sarnen unterwegs gewesen. Im Baustellenbereich nach der Tunnelausfahrt habe er temporäre Signalisations-Elemente umgefahren, eine doppelte Sicherheitslinie überquert, sei dann im gesperrten Teil der Baustelle weitergefahren und anschliessend beinahe mit einem entgegenkommenden Fahrzeug kollidiert. Aufgrund der groben Verletzung der Verkehrsregeln hat die Kantonspolizei Obwalden im Anschluss eine Fahrzeugfahndung eingeleitet.

An Grenze gestoppt

Rund fünf Stunden später, gegen drei Uhr nachmittags, habe der Chauffeur über den Grenzübergang Thayngen (SH) aus der Schweiz ausreisen wollen. Dort konnte der Lieferwagen jedoch durch EZV-Mitarbeitende gestoppt werden. Bei einer Kontrolle vor Ort zeigte sich, dass der Lieferwagen zudem mit rund 600 Kilogramm Übergewicht beladen war. Als wäre das nicht schon genug, wurde darüber hinaus eine verbotene Schlagrute, ähnlich eines Teleskopschlagstocks, sichergestellt. Der Mann und das Fahrzeug wurden der Kantonspolizei Schaffhausen übergeben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch