Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Graffiti-Sprayer legt Berufung ein

Der in Singapur zu Gefängnis und Schlägen verurteilte Schweizer Graffiti-Sprayer wehrt sich gegen seine fünfmonatige Haftstrafe.

Der 32-Jährige habe bereits am Freitag einen entsprechenden Antrag gestellt und hoffe nun auf eine Verkürzung seiner Haftstrafe, teilte sein Anwalt Derek Kang am Dienstag mit. Ob die Prügelstrafe bereits vollstreckt wurde, konnte Kang nicht sagen. Eine Sprecherin der Strafvollzugsbehörde wollte sich dazu nicht äussern.

Der Schweizer war Ende Juni unter anderem wegen Vandalismus' verurteilt worden, weil er gemeinsam mit einem 29-jährigen Briten U- Bahnwagen in Singapur mit Graffitis verziert hatte. Er bekannte sich schuldig.

Die strengen Gesetze des südostasiatischen Stadtstaats schreiben bei Vandalismus neben einer Haftstrafe mindestens drei Stockhiebe vor. Die Schläge werden mit einem Holzprügel knapp unterhalb der Gesässbacken verabreicht und können bleibende Narben hinterlassen. Die Behörden von Singapur fahnden unterdessen weiter mit Hochdruck nach dem flüchtigen Briten, der als Anstifter der Tat gilt.

SDA/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch