Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Berge leicht gepudert

Ab 1500 Metern über dem Meeresspiegel herrschte in der Nacht zum Sonntag mancherorts wieder Winter. Im Unterland wird der Sommer erst kommende Woche zurückkehren.

Schnee auf dem Bernina-Pass: Aufnahme einer Webkamera vom Sonntagmorgen.
Schnee auf dem Bernina-Pass: Aufnahme einer Webkamera vom Sonntagmorgen.
www.swisswebcams.ch

Wie der Wetterdienst Meteonews mitteilte, fiel in der vergangenen Nacht und am frühen Sonntagmorgen in den Bergen oberhalb 1400 bis 1800 Metern Schnee – vor allem im Kanton Graubünden. In Arosa wurden am frühen Sonntagmorgen beispielsweise rund 5 cm Neuschnee gemessen. Oberhalb von 2000 Metern gab es zwischen dem Prättigau und Südbünden verbreitet zwischen 5 und 15 cm Neuschnee. Die höheren Alpenpässe im Bündnerland – zum Beispiel der Bernina, der Julier und der Flüela – sind deshalb schneebedeckt.

Am Sonntag wird die Wetterlage laut der Prognose unbeständig bleiben. Mit Schneefall ist oberhalb von 1500 vor allem vom Berner Oberland bis ins Bündnerland zu rechnen. Im Flachland soll es längere trockene Abschnitte geben, dazu vereinzelte Aufhellungen zwischen den vielen Wolken. Die Temperaturen dürften laut Meteonews mit maximal 12 bis 14 Grad kühl bleiben.

Am Montag, dem astronomischen Sommerbeginn, soll sich das Wetter wieder bessern – in erster Linie jedoch auf der Südseite der Alpen. Im Norden dürften nochmals die Wolken dominieren; die Temperaturen sollen bei 14 bis 16 Grad liegen. Ab Dienstag wird sich die Sonne laut der Prognose auch im Norden wieder häufiger zeigen, und die Temperaturkurve zeigt deutlich nach oben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch