Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Autos liefern sich illegales Rennen in Deutschland

Im deutschen Efringen hat die Polizei mehrere Männer angehalten, die sich auf der Autobahn zum Rennen verabredet hatten. Einer der Raser hatte bereits ein Fahrverbot.

Der grosse Nachbar hat keine Tempolimite von 120: Ein Sportwagen auf der Autobahn A6. (Symbolbild)
Der grosse Nachbar hat keine Tempolimite von 120: Ein Sportwagen auf der Autobahn A6. (Symbolbild)
KEYSTONE/Gaetan Bally, Keystone

Fünf Osteuropäer mit in der Schweiz zugelassenen Autos haben sich in der Nacht auf Samstag auf einer Autobahn nach der Grenze in Basel illegale Rennen geliefert. Die Polizei in Freiburg hielt die Männer an.

Wie das Polizeipräsidium Freiburg mitteilte, wurde die Polizei von über Notruf auf Raser aufmerksam gemacht, die sich mit PS-starken Autos mit Schweizer Nummernschildern bei Weil-Friedlingen sammelten, um von dort aus auf der Autobahn Rennen zu fahren. Die Fahrzeuge seien zudem per Videoüberwachung beobachtet worden.

In Efringen gelang es der Polizei nach eigenen Angaben, fünf Wagen anzuhalten und zu kontrollieren. Alle seien von «Personen aus dem osteuropäischen Raum gefahren» worden. Dabei kam aus, dass einer der Raser in Deutschland bereits mit einem Fahrverbot belegt war und zudem eine Geldstrafe in der Höhe von 400 Euro offen hatte. Er habe den Betrag vor Ort bezahlen müssen, hiess es in Polizeimitteilung.

SDA/foa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch