Zum Hauptinhalt springen

«Schweine sind gute Schwimmer»

Die Bilder aus dem Berner Dählhölzli zeigen überschwemmte Tiergehege. Wie Parkdirektor Bernd Schildger die Lage einschätzt.

Die Wildschweine im Tierpark Dählhölzli stehen bauchtief im Wasser.
Die Wildschweine im Tierpark Dählhölzli stehen bauchtief im Wasser.
Naomi Jones
Doch der Tierparkdirektor Bernd Schildger gibt Entwarnung: «Schweine sind gute Schwimmer».
Doch der Tierparkdirektor Bernd Schildger gibt Entwarnung: «Schweine sind gute Schwimmer».
zvg/Tierpark
Glücklicherweise hat der Tierpark bereits vor Jahren Hochwasserschutzmassnahmen ergriffen.
Glücklicherweise hat der Tierpark bereits vor Jahren Hochwasserschutzmassnahmen ergriffen.
zvg/Tierpark
1 / 4

Herr Schildger, am Aareufer sind Tiergehege überschwemmt worden. Bilder zeigen Wildschweine, die knietief im Wasser stehen. Machen Sie sich Sorgen um das Wohl der Tiere?

Nein. Indem wir in den letzten Jahren den Hochwasserschutz verbessert haben, ist die Gefahr heute überschaubar. Wir haben nicht nur sichergestellt, dass die Aare im Bereich des Tierparks ein breiteres Bett hat, auch wurde der Damm bei der Biberanlage erhöht. Diese Massnahmen greifen, wir sind zufrieden damit.

Dennoch, für die Tiere bedeutet die Situation doch Stress?

Natürlich könnte es bei manchem Betrachter Mitleid erwecken, wenn ein Wildschwein im Wasser steht. Aber dazu muss man wissen: Erstens sind Schweine, und gerade Wildschweine, gute Schwimmer. Zweitens gibt es innerhalb der Gehege grosse Höhenunterschiede, so dass die Tiere in höhere Lagen ausweichen können, wenn es sein muss. Wenn die Aare nicht noch spontan einen halben Meter steigt, sind wir auf der sicheren Seite. Aber natürlich ist es für die Tiere eine Ausnahmesituation.

Eine Evakuation drängt sich nicht auf?

Nein, bislang greifen die Massnahmen, eine Evakuation ist nicht nötig.

Der Tierpark ist teilweise gesperrt. Halten sich die Besucher daran?

Nicht alle, nein. Es gibt Jogger, aber auch einfach Schaulustige, die den Uferweg nach wie vor benützen. Dabei ist das wahnsinnig gefährlich. Wir möchten die Menschen mit aller Vehemenz auffordern, solche Streifgänge jetzt zu unterlassen im Sinne der Eigenverantwortung. Aber auch für die Tiere: Wenn es jetzt ein Gewese um die Gehege gibt, dann bedeutet das für sie zusätzlichen Stress.

Wie lautet ihre Prognose?

Da möchte ich mich nicht auf die Äste hinauslassen. Wenn sich die Situation jetzt beruhigt, sind wir alle erleichtert. Aber noch ist der Himmel teilweise bedeckt. Und in den Bergen schmilzt der Schnee weiter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch