Zum Hauptinhalt springen

Schwedisches Atomkraftwerk nach Brand heruntergefahren

In der Nacht auf heute brannte es in der Turbinenhalle des Kraftwerks Oskarshamn. Die Ursache des Feuers ist noch unklar. Der Reaktor musste heruntergefahren werden.

Hat den Betrieb noch nicht wiederaufgenommen: Das Atomkraftwerk Oskarshamn.
Hat den Betrieb noch nicht wiederaufgenommen: Das Atomkraftwerk Oskarshamn.
Keystone

Wegen eines Feuers in einer Turbinenhalle ist ein Atomreaktor in Schweden heruntergefahren worden. Der Feueralarm sei gegen Mitternacht ausgelöst worden, der Brand habe dann schnell lokalisiert und gelöscht werden können, sagte ein Sprecher des Atomkraftwerkes Oskarshamn. Die Brandursache sei noch unklar, möglicherweise sei ein Ölleck in der Turbine der Auslöser gewesen.

Zwar sei ein «Feuer in einer Atomanlage immer eine ernste Angelegenheit», hierbei habe es sich aber um einen «relativ geringfügigen Vorfall» gehandelt, sagte der Sprecher. Der Reaktor war am Sonntagmittag noch immer heruntergefahren, wann er den Betrieb wiederaufnehmen sollte, war zunächst unklar.

Schweden verfügt über drei Atomanlagen mit insgesamt zehn Reaktoren. Im Juni vergangenen Jahres hatte das schwedische Parlament beschlossen, die Reaktoren am Ende ihrer Laufzeit zu ersetzen, anstatt dann aus der Atomkraft auszusteigen.

AFP/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch