Zum Hauptinhalt springen

Sattelschlepper stürzten wie Spielzeuge um

Mehrere Wirbelstürme ziehen eine Schneise der Verwüstung durch den Südosten der USA. Besonders hart getroffen hat es Adairsville in Georgia, wo ganze Wohnhäuser zerstört wurden.

Tornados wüteten: Ein Mann steht vor dem zerstörten Haus eines Nachbarns in Adairsville, Georgia. (31. Januar 2013)
Tornados wüteten: Ein Mann steht vor dem zerstörten Haus eines Nachbarns in Adairsville, Georgia. (31. Januar 2013)
Reuters

Aufs Dach gekippte Autos, verwüstete Häuser und mindestens zwei Tote: Heftige Stürme sind gestern Mittwoch über den Südosten der USA hinweggezogen und haben eine Schneise der Zerstörung hinterlassen.

In der Ortschaft Adairsville im Bundesstaat Georgia riss ein Tornado etliche Fahrzeuge um, einer Bank das Dach ab und machte ganze Wohnhäuser dem Erdboden gleich. Rettungskräften zufolge kam eine Person ums Leben, mindestens neun weitere Menschen wurden verletzt. In Tennessee wurde ein Mann von einem entwurzelten Baum erschlagen.

Windspitzen von 185 km/h

Eine Schnellstrasse in Georgia wurde geschlossen, nachdem zuvor mehrere Autos durch heftige Sturmböen aufs Dach gekippt worden waren. In Tennessee orteten die Behörden mindestens ein halbes Dutzend Wirbelstürme mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 185 Stundenkilometern.

Vor allem aber in der Region rund um Adairsville, das knapp 100 Kilometer nordwestlich von Atlanta liegt, entwickelte das schwere Unwetter derart starke Kräfte, dass vielerorts ganze Sattelschlepper wie Spielzeuge umstürzten. «Ich halte hier seit 40 Jahren an», sagte der Trucker Danny Odum. «Und dann passiert so etwas.» Während des Frühstücks konnte er zusehen, wie sein tonnenschwerer Lkw auf die Seite kippte.

Fernsehbilder des Senders WBS-TV zeigten einen riesigen Wolkentrichter über dem Stadtzentrum von Adairsville und Trümmerfetzen in Baumwipfeln. Gemüsestände am Strassenrand wurden Augenzeugen zufolge regelrecht ausradiert.

«Der ganze Himmel wirbelte»

«Der ganze Himmel wirbelte», erzählte eine Anwohnerin. «Wir hörten einen Lärm wie von einem vorbeirauschenden Zug», berichtete eine andere, die sich mit Kolleginnen im Bad eines Lokals verschanzte, bis der Spuk nach 20 Sekunden vorbei war. «Es war furchterregend.»

Seit Dienstag hat die Unwetterfront eine Schneise der Verwüstung von Missouri bis nach Georgia gezogen. Ausgelöst wurden die Stürme durch ungewöhnlich milde Wintertemperaturen im Süden und Mittleren Westen der USA. Vom Golf von Mexiko herüberziehende warme Luft kollidierte mit einer aus dem Westen nahenden Kältefront.

Die Todesfälle vom Mittwoch markierten das Ende einer langen Ruhephase: Seit Juni vergangenen Jahres waren in den Vereinigten Staaten keine Menschen mehr durch Tornados ums Leben gekommen. Nach Angaben des Nationalen Klimazentrums waren die folgenden sieben Monate die längste Periode ohne Todesopfer seit Beginn der Wirbelsturm-Messungen im Jahr 1950.

dapd/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch