Zum Hauptinhalt springen

Römische Totenstadt entdeckt

Bei der Renovierung eines Sportstadions in Rom haben Arbeiter eine riesige Totenstadt freigelegt. Wer darin die letzte Ruhe fand, ist noch ungeklärt.

Ausgehoben: Grabfelder aus der Zeit des Römischen Reichs.
Ausgehoben: Grabfelder aus der Zeit des Römischen Reichs.
Keystone

Die Grabfelder aus der Zeit des Römischen Reichs ähneln den Häusern und Strassen einer echten Stadt, wie das italienische Kulturministerium erklärte. Tonscherben aus dem Mittelalter legten nahe, dass die Nekropole in späteren Jahrhunderten von lebenden Menschen besiedelt war.

Wer in der noch nicht vollständig freigelegten Totenstadt beigesetzt wurde, ist bislang nicht bekannt. Archäologen glauben, dass mindestens einige der Toten freigelassene Sklaven aus Griechenland waren.

Es werde noch einige Wochen dauern, bis die unterirdische Anlage unter einem Rugbystadion vollständig erfasst worden sei, sagte die Wissenschaftlerin Marina Piranomonte am Donnerstag. «Es ist etwas Grosses, es sieht aus wie ein Viertel.»

AP/mbr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch