Zum Hauptinhalt springen

Rinder blockieren SBB-Strecke – Cisalpino musste notbremsen

Sechs Rinder sind in Herzogenbuchsee auf die Bahngleise gelangt. Der Zugverkehr Bern–Olten war während zweieinhalb Stunden lahmgelegt. Ein Cisalpino musste evakuiert werden.

Sechs Rinder hatten sich am Sonntagnachmittag auf die Geleise der Neubaustrecke Bern-Olten verirrt.
Sechs Rinder hatten sich am Sonntagnachmittag auf die Geleise der Neubaustrecke Bern-Olten verirrt.
20Minuten Leser-Reporter
Reisende mussten teilweise mehr als eine Stunde in ihren Zügen warten.
Reisende mussten teilweise mehr als eine Stunde in ihren Zügen warten.
20Minuten Leser-Reporter
Verschiedene Hilfskräfte waren zur Stelle...
Verschiedene Hilfskräfte waren zur Stelle...
Felix Brodmann, Newspictures
1 / 5

Die Bahnstrecke zwischen Bern und Olten war heute Mittag von 12 bis 14.20 Uhr in beiden Richtungen unterbrochen. Grund: Sechs Rinder waren von einer Weide ausgebüxt. Sie trotteten zuerst bei Herzogenbuchsee über die Neubaustrecke der SBB und wanderten darauf auch noch über die alte Stammstrecke. Ein Cisalpino musste eine Notbremsung einlegen, wie SBB-Mediensprecherin Lea Meyer sagte. Nach der Bremsung musste der Zug zuerst wieder neu gestartet werden. Weil das eine Weile dauerte, wurden 250 Passagiere evakuiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.