Zum Hauptinhalt springen

Rambazamba statt Bunga Bunga

Wiens bizarrer Baumeister Richard Lugner holt Silvio Berlusconis Ruby zum Opernball.

Was Berlusconis Lebensgeister erweckte, kann auch Lugners Opernball nicht schaden: Die 18-jährige Ruby, die angeblich von Berlusconi für ihre sexuellen Dienstleistungen bezahlt wurde.
Was Berlusconis Lebensgeister erweckte, kann auch Lugners Opernball nicht schaden: Die 18-jährige Ruby, die angeblich von Berlusconi für ihre sexuellen Dienstleistungen bezahlt wurde.
Keystone

Ein Mann steht auf einer Bühne im Scheinwerferlicht und singt. Er ist 78 Jahre alt und wird von vier hochbeinigen, grossbusigen Schönheiten umgeben, die etwa 60 Jahre jünger sind. Sie himmeln den alten Mann an, sie bewegen sich in seinem Rhythmus. Denn er schafft hier an, das heisst, er bezahlt. Nein, wir reden nicht von Silvio Berlusconi (der ist ja erst jugendliche 74), hier geht es um eine bizarre Tanz- und Gesangseinlage in einem Wiener Einkaufszentrum. Und hier singt der Chef persönlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.