Zum Hauptinhalt springen

Qantas lässt seine A380 nicht mehr fliegen

Bei der Fluggesellschaft Qantas ist eine Wiederinbetriebnahme ihrer Grossraum-Maschinen nicht in Sicht. Es gebe keinen Zeitplan dafür, sagte Konzern-Chef Alan Joyce.

Neue Erkenntnisse: Die Qantas-Maschine nach der Notlandung in Singapur.
Neue Erkenntnisse: Die Qantas-Maschine nach der Notlandung in Singapur.
Keystone
Glimpflich abgelaufen: Das beschädigte Triebwerk des Qantas-Airbus.
Glimpflich abgelaufen: Das beschädigte Triebwerk des Qantas-Airbus.
Keystone
Ein Tag nach der Notlandung der A380 musste eine Boeing-7474 der Qantas Airline umkehren. Die Qantas-Sprecherin sagt, es bestehe kein Zusammenhang bei den Triebwerkschäden.
Ein Tag nach der Notlandung der A380 musste eine Boeing-7474 der Qantas Airline umkehren. Die Qantas-Sprecherin sagt, es bestehe kein Zusammenhang bei den Triebwerkschäden.
Keystone
1 / 10

Zunächst müssten die vom britischen Triebwerkshersteller Rolls-Royce vorgeschlagenen Änderungen vorgenommen werden. Qantas arbeite eng mit Rolls-Royce zusammen, um die grössten Passagiermaschinen der Welt so schnell wie möglich wieder in die Luft zu bringen. «Ich werde dafür aber keine Frist setzen», sagte Joyce.

Am 4. November musste ein Airbus-A380 von Qantas mit mehr als 450 Menschen an Bord wegen eines Triebwerksschadens in Singapur notlanden. Rolls-Royce hat nach eigenen Angaben den Fehler inzwischen gefunden und will das schadhafte Teil austauschen.

Flugaufsicht muss den Betrieb erlauben

Aber auch danach kann es offenbar noch einige Tage dauern, bis die A380 von Qantas wieder abheben können. Zunächst müsse die australische Flugaufsicht den Betrieb wieder erlauben, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person. Dies werde nicht vor der zweiten Wochenhälfte geschehen, möglicherweise sogar noch später.

Rolls-Royce zufolge betrifft das Problem nur die Triebwerke vom Typ Trent 900, die auch bei den A380 der Lufthansa eingesetzt werden. Bei der grössten deutschen Fluggesellschaft steht der Zeitplan für die Reparatur zwar noch nicht fest, sie lässt ihre A380-Flotte aber trotz der Probleme bei Qantas in der Luft.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch