Zum Hauptinhalt springen

Protestbrief an Schwedens grossem Tag

Die schwedische Kronprinzessin Victoria und der Bürgerliche Daniel Westling sind verheiratet. Doch ein internationaler Medienprotest wirft einen Schatten auf den lang erwarteten Tag.

Auf diesen Tag hat Schweden gewartet: Die Trauung von Kronprinzessin Victoria mit Daniel Westling.
Auf diesen Tag hat Schweden gewartet: Die Trauung von Kronprinzessin Victoria mit Daniel Westling.
Keystone
Immer wieder gab Victoria ihrem Ehemann kleine Küsse. Hier mitten in der Zeremonie.
Immer wieder gab Victoria ihrem Ehemann kleine Küsse. Hier mitten in der Zeremonie.
Keystone
1 / 2

Das langersehnte Ja-Wort ist gesprochen: Schwedens Kronprinzessin Victoria hat am Samstag ihren Wunsch- Prinzen geheiratet und damit ihren früheren Fitnesstrainer Daniel Westling zum Prinzen Daniel von Schweden und Herzog von Västergötland gemacht.

Die Thronfolgerin kam, wie erwartet, in einem Brautkleid des heimischen Modeschöpfers Pär Engsheden: schlicht, aus cremefarbener Seide, mit fast fünf Meter langer Schleppe, in der Hand einen Strauss aus weissen schwedischen Sommerblumen, auf dem Kopf das Diadem, das auch die Mutter, Königin Silvia, bei ihrer Hochzeit mit König Carl XVI. Gustaf genau 34 Jahre zuvor getragen hatte.

Strahlende Braut

Der König führte die strahlende Braut bis in die Mitte der mit 1100 Gästen voll besetzten «Storkyrkan». Dort vertraute er seine älteste Tochter dem Bräutigam an. Während Daniel seine Nervosität nicht verbergen konnte, lächelte Victoria sehr entspannt und schickte vor dem Altar sogar noch ein Zwinkern in die Runde.

Im Stockholmer Dom war es durch die vielen TV-Scheinwerfer über 30 Grad warm, was den royalen und teilweise auch betagten Hochzeitsgästen sichtlich zu schaffen machte. Zu den Gästen gehörten unter anderen Königin Beatrix der Niederlande und die dänische Königin Margrethe II.

Beim Ja-Wort sahen beide sich tief in die Augen, Victoria lachte froh. Stets Hand in Hand, versprachen beide einander vor dem Ringtausch ewige Treue.

Die in Heidelberg geborene Königin Silvia wird damit erstmals Schwiegermutter. Ihre anderen beiden Kinder, Prinz Carl Philip (31) und Prinzessin Madeleine (28) haben gerade Beziehungswechsel hinter sich. Madeleine löste erst Ende April ihre Verlobung mit dem Anwalt Jonas Bergström auf.

Über hunderttausend Schaulustige

Wie 34 Jahre zuvor bei der Hochzeit von Königin Silvia und König Carl XVI. im Stockholmer Dom erwarteten im Zentrum der schwedischen Hauptstadt mehr als hunderttausend Schaulustige das Paar zur Jubelfahrt. Auch der Wettergott schien den frisch Getrauten zugetan und ersparte Stockholm bis zum Nachmittag die befürchteten Regenschauer.

In einer Kutsche wollten Victoria und Daniel von der «Storkyrkan» vorbei an Oper und Kungsgatan (Königsstrasse) zum Vasa-Museum fahren. Dort wartete eine Schaluppe, in der sie über den Strömmen zum Königlichen Schloss gerudert werden sollten. Für den Abend war im Schloss das Hochzeitsbankett geplant.

Boykott

Die Hochzeit hat eine beispiellose internationale Debatte über Pressefreiheit ausgelöst. Die grossen internationalen Nachrichtenagenturen Associated Press (AP), Reuters and Agence France-Presse (AFP) verzichteten wegen Auflagen des exklusiven Rechteinhabers, dem schwedischen Fernsehsender SVT, auf eine Berichterstattung in Wort und Bild.

Im Kern ging es um die Veröffentlichung von Fernsehbildern, die SVT weltweit mit Auflagen verknüpfte. Viele Zuschauer in Europa und den USA hätten Videos von der Hochzeit mit mehrstündiger Verspätung nach dem Jawort von Kronprinzessin Victoria und Daniel Westling sehen können.

Protestbrief

Die drei Weltagenturen sandten am Vormittag noch ein Eilschreiben an den Königshof und den schwedischen Ministerpräsidenten Fredrik Reinfeldt, um das Problem doch noch zu lösen. Die Auflagen seien unzumutbar. Nachdem keine Lösung erzielt wurde, sagten die drei Nachrichtenagenturen die komplette Berichterstattung ab.

«Die Auflagen dieses nachrichtenwürdigen Ereignisses beziehen sich nur auf Video», erklärte AP-Chefredakteurin Kathleen Carroll. «Wenn aber die Video-Berichterstattung unzumutbar eingeschränkt wird, können wir über das Ereignis in keinem Format berichten. Keine Texte und keine Bilder.»

Reuters erklärte, es sei wegen des Fernsehrechtestreits auf die Berichterstattung verzichtet worden. «Reuters bedauert diese Entwicklung. Reuters bleibt aber der Pressefreiheit verpflichtet und schützt die Interessen und Rechte auf Berichterstattung unserer globalen Kundschaft», hiess es in einer Erklärung.

Strenge Auflagen

SVT hatte den exklusiven Zugang zur Trauung und wollte die Filmaufnahmen, die darüber ausserhalb Schwedens gezeigt werden können, mit strengen Auflagen belegen. Die Nachrichtenagenturen erklärten, die Hochzeit sei ein Staatsereignis nationaler und gesellschaftlicher Bedeutung und sollte als Nachrichtenereignis behandelt werden - mit annehmbaren Zugang für ihre Journalisten.

«Die königliche Hochzeit fällt nicht in die Kategorie von Sport oder Entertainment», erklärte Reuters-Sprecherin Nicole Courtney-Leaver. «Es ist ein Ereignis von historischer Bedeutung und die Berichterstattung darüber sollte nicht mit Auflagen und kommerziellen Forderungen versehen werden wie private, von Sponsoren kontrollierte Ereignisse.»

SVT verteidigt sich

Eine SVT-Sprecherin sagte der Nachrichtenagentur AFP, sie finde die Entscheidung der Agenturen «sehr bedauerlich». Das schwedische Fernsehen sei nach den üblichen Regeln verfahren und nicht verantwortlich, sagte Helga Baagö. Der Nachrichtenagentur TT hatte sie zuvor gesagt, die Bedingungen seien «von Anfang an klar» gewesen. «SVT ist nicht bereit, die Konditionen mit Reuters, AFP und AP neu zu verhandeln.»

Das schwedische Fernsehen bot nach eigenen Angaben für die Hochzeit das grösste Aufgebot an Mitarbeitern und Technik in seiner Geschichte auf. Auch die grossen Nachrichtenagenturen waren mit mehreren dutzend Mitarbeitern aus verschiedenen Ländern vor Ort. SVT verbot umgehend den Nachrichtenagenturen, Filmaufnahmen von der Hochzeit an Privatfernsehsender in Europa und Nordamerika zu senden. Sie könnten aber eine kurze Zusammenfassung der Zeremonie 48 Stunden lang benutzen.

sda/dapd/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch