Zum Hauptinhalt springen

Polizei kollidiert mit Einbrechern und schiesst – vergeblich

Nach einem Einbruch in eine Tankstelle im Aargau kam es zu einer wilden Verfolgungsjagd. Die Täter flohen mit einer Luxus-Limousine, welche in einem Bachbett landete. Trotzdem sind sie entkommen.

Bei Mellingen im Bachbett gelandet: Audi A8 der Einbrecher.
Bei Mellingen im Bachbett gelandet: Audi A8 der Einbrecher.
Kapo AG

Unbekannte Täter hatten am Mittwoch um 1.40 Uhr in der Früh einen Alarm ausgelöst, als sie den Bankomaten in einer Tankstelle aufbrachen. Wenige Minuten später traf die erste Patrouille der Stadtpolizei Baden beim Tankstellen-Shop der Esso in Dättwil ein.

Als die erste Polizeipatrouille eintraf, stiegen die Täter in einen Audi A 8 und wollten mit der Luxuslimusine fliehen. Die Polizisten schossen auf die Männer, doch das hinderte sie nicht daran, abzufahren.

Bei der Flucht kollidierte ein Patrouillenwagen der Stadtpolizei Baden zudem mit dem Fahrzeug der Täter. Diesen gelang trotzdem die Flucht. Die Kantons- und Regionalpolizeien sowie die Grenzwache startete eine Grossfahndung.

Zu Fuss unterwegs

Das silbergraue Auto mit deutschen Kontrollschildern wurde später in einem Bachbett in Mellingen nahe beim Bahnhof Heitersberg aufgefunden, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte. Das Auto war verlassen.

Die Täterschaft dürfte dieses Fahrzeug absichtlich an der schwer einsehbaren Stelle zurückgelassen haben. Die Polizei intensivierte die Fahndung nach den drei unbekannten Personen. Diese dürften zu Fuss auf der Flucht sein. Die Staatsanwaltschaft Baden eröffnete in der Nacht eine Strafuntersuchung wegen des Einbruchdiebstahls. Der polizeiliche Schusswaffeneinsatzes der Stadtpolizei Baden wird durch die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach untersucht.

SDA/ep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch