Zum Hauptinhalt springen

Polizei in Guatemala entdeckt Massengrab

Schrecklicher Fund in Guatemala: Die Polizei entdeckt an der Grenze zu Mexiko ein Massengrab mit 27 Leichen – allesamt enthauptet.

Die Behörden vermuten ein Drogenkartell hinter der Tat: Polizisten in Guatemala. (Archivbild)
Die Behörden vermuten ein Drogenkartell hinter der Tat: Polizisten in Guatemala. (Archivbild)
Keystone

Im Norden Guatemalas haben mutmassliche Mitglieder einer Drogenbande einen Massenmord begangen.

Die Polizei entdeckte auf einem Bauernhof in der Ortschaft San Andrés nahe der Grenze zu Mexiko am Sonntag 27 enthauptete Leichen, wie Polizeichef Jaime Otzin mitteilte.

Unter den Opfern seien auch zwei Frauen. Er vermutete eine Auseinandersetzung zwischen Drogenkartellen hinter der Bluttat. Möglicherweise sei das berüchtigte mexikanische Kartell «Los Zetas» verantwortlich, sagte Otzin.

Guatemala verzeichnet mit die höchsten Mordraten unter allen lateinamerikanischen Staaten. Im benachbarten Mexiko liefern sich rivalisierende Drogenbanden seit Jahren einen gnadenlosen Krieg um die Profite aus dem Rauschgiftschmuggel.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch