Zum Hauptinhalt springen

Polizei entdeckt Drogentunnel zwischen Mexiko und den USA

Schmuggler nutzten einen gut ausgebauten Tunnel zwischen Tijuana und San Diego, um Drogen zu transportieren. Die Polizei beschlagnahmte zehn Tonnen Marihuana.

Ein Kartell nutzte den Tunnel zwischen Tijuana, Mexiko und San Diego, USA, um im grossen Stil Drogen zu schmuggeln.
Ein Kartell nutzte den Tunnel zwischen Tijuana, Mexiko und San Diego, USA, um im grossen Stil Drogen zu schmuggeln.
AFP
Die Polizei nahm 16 Verdächtige fest und beschlagnahmte zehn Tonnen Marihuana.
Die Polizei nahm 16 Verdächtige fest und beschlagnahmte zehn Tonnen Marihuana.
AFP
Zusammenarbeit mit Sinaloa-Kartell: Die Verdächtigen sollen aus dem Dunstkreis des Drogenbosses Joaquin «El Chapo» Guzman stammen.
Zusammenarbeit mit Sinaloa-Kartell: Die Verdächtigen sollen aus dem Dunstkreis des Drogenbosses Joaquin «El Chapo» Guzman stammen.
AFP
1 / 4

Drogenschmuggler haben zwischen Mexiko und den USA einen 800 Meter langen Tunnel gegraben. Die Polizei entdeckte den unterirdischen Gang zwischen Tijuana in Mexiko und der US-Stadt San Diego.

Beim Einsatz an der Grenze seien 16 Verdächtige festgenommen und zehn Tonnen Marihuana beschlagnahmt worden, teilte das Innenministerium am Donnerstag mit. Der Tunnel verfügte demnach über Beleuchtung, Luftzufuhr und ein Schienensystem für den Transport.

Aus dem Dunstkreis von «El Chapo»

Die Verdächtigen gehören ersten Ermittlungen zufolge einer kriminellen Organisation aus dem Bundesstaat Jalisco an. Dort ist das Drogenkartell Jalisco Nueva Generación aktiv, das wiederum mit dem Sinaloa-Kartell des Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán zusammenarbeitet.

Der Kartellboss ist vor rund drei Monaten durch einen unterirdischen Gang aus dem Hochsicherheitsgefängnis El Altiplano im Zentrum Mexikos getürmt und seitdem auf der Flucht. Das Sinaloa-Kartell gilt in der mexikanischen Unterwelt als Meister des Tunnelbaus.

SDA/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch