Zum Hauptinhalt springen

Nur bedingte Strafe für YB-Ultra in Deutschland

Der 26-jährige YB-Hooligan, der im Mai in der deutschen Stadt Essen einen Polizisten schwer verletzt hatte, ist zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Weil die Strafe auf Bewährung ausgesetzt wurde, ist der Mann auf freiem Fuss.

Der YB-Hooligan betritt den Gerichtssaal.
Der YB-Hooligan betritt den Gerichtssaal.
Ralph Heiniger
Der YB-Hooligan und sein Anwalt Tobias Westkamp am Dienstag vor dem Amtsgericht Essen (Nordrhein-Westfalen).
Der YB-Hooligan und sein Anwalt Tobias Westkamp am Dienstag vor dem Amtsgericht Essen (Nordrhein-Westfalen).
Ralph Heiniger
Das Opfer, Polizist L.*, ist heute wieder wohlauf. (* Name der Redaktion bekannt).
Das Opfer, Polizist L.*, ist heute wieder wohlauf. (* Name der Redaktion bekannt).
Ralph Heiniger
1 / 6

Vor dem Amtsgericht Essen stand gestern ein adretter Mann. Der 26-Jährige ist aber nicht nur ein Bankangestellter mit perfekter bürgerlicher Fassade. Die Polizei ordnet ihn der YB-Ultraszene zu, und er wurde bereits der Körperverletzung schuldig gesprochen. Am Dienstag nun verurteilte ihn das Amtsgericht Essen wegen gefährlicher Körperverletzung zu zwei Jahren Haft. Weil die Strafe zur Bewährung ausgesetzt wurde, kam der YB-Hooligan nach knapp vier Monaten in Untersuchungshaft wieder frei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.