Zum Hauptinhalt springen

Nordkorea dreht Uhren um eine halbe Stunde zurück

Nordkorea feiert den Jahrestag seiner Befreiung – und beseitigt eine der Hinterlassenschaften der «boshaften Japaner».

Neue Standardzeit gilt ab 15. August: Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un besichtigt einen Militärposten vor dem Berg Osong. (2. Juni 2013)
Neue Standardzeit gilt ab 15. August: Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un besichtigt einen Militärposten vor dem Berg Osong. (2. Juni 2013)
AFP

Nordkorea führt zum 70. Jahrestag der Befreiung der Koreaner von japanischer Kolonialherrschaft eine neue Standardzeit ein und dreht die Uhren des Landes um eine halbe Stunde zurück.

Die «boshaften japanischen Imperialisten verübten unverzeihliche Verbrechen, wie etwa Korea sogar seine Standardzeit zu nehmen», berichteten die staatlichen Medien des weithin abgeschotteten Landes. Vom Befreiungstag am 15. August an soll die «Pyongyang Zeit» für das gesamte Staatsgebiet gelten.

Südkorea warnt

Durch die entsprechende Anordnung des Präsidiums der Obersten Volksversammlung soll den Berichten zufolge die Hinterlassenschaft der Kolonialzeit eliminiert werden. Japan hatte Korea während seiner Kolonialherrschaft (1910-45) seine Zonenzeit aufgezwungen. Der Zeitunterschied zur MESZ beträgt derzeit in Süd- und Nordkorea sowie Japan sieben Stunden oder UTC (Weltzeit) plus neun Stunden.

Das Vereinigungsministerium in Seoul warnte, Nordkoreas Schritt könnte Verwirrung im beiderseitigen Austausch stiften, wie etwa beim Pendelverkehr zum gemeinsamen Industriekomplex in der grenznahen nordkoreanischen Stadt Kaesong. Südkorea habe aus praktischen Gründen beschlossen, die geltende Standardzeit beizubehalten, sagte eine Sprecherin.

SDA/rar

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch