Zum Hauptinhalt springen

Neunjähriger stürzt am Calanda ab

Tragisches Ende eines vergnüglichen Vormittags: Nachdem er mit seinen Freunden am Calandamassiv gespielt hatte, verunfallte ein Knabe auf dem Heimweg schwer. Erst nach Stunden wurde er gefunden.

Der Knabe rutschte auf dem Heimweg aus: Wanderer steigen über das karge «Dach» dem 2808 Meter hohen Gipfel des Calanda oberhalb von Chur entgegen.
Der Knabe rutschte auf dem Heimweg aus: Wanderer steigen über das karge «Dach» dem 2808 Meter hohen Gipfel des Calanda oberhalb von Chur entgegen.

Ein neunjähriger Knabe ist gestern oberhalb von Untervaz GR am Calandamassiv bei einem Absturz schwer verletzt worden. Er hatte mit Kameraden gespielt, verunfallte aber später auf dem Heimweg, wie die Polizei heute meldete.

Der Knabe hatte sich gestern Vormittag mit Spielkameraden in das bewaldete Gebiet Guflis oberhalb Untervaz begeben. Um die Mittagszeit trennten sich die Knaben und begaben sich auf den Heimweg.

Suchaktion der Familie

Als der Verunfallte bis am frühen Nachmittag noch nicht zu Hause eingetroffen war, begannen die Eltern und die anderen Knaben sowie deren Eltern nach dem Vermissten zu suchen. Kurz vor 18 Uhr verständigte die Mutter auch die Polizei.

Wenig später fand der Vater eines Kameraden den Knaben schwer verletzt im bewaldeten Gebiet. Er dürfte gemäss bisherigen Erkenntnissen der Polizei ausgerutscht und 15 Meter in die Tiefe gestürzt sein. Die Ambulanz fuhr den Verletzte ins Spital nach Chur.

SDA/rbi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch