Zum Hauptinhalt springen

Im Flachland fallen die ersten Flocken

Der Winter breitet sich beständig aus über Europa. Die Böden haben dringend Niederschläge nötig.

Frisch verschneite Landschaft bei Wilderswil. (28. Oktober 2018) Bild: Anthony Anex/Keystone
Frisch verschneite Landschaft bei Wilderswil. (28. Oktober 2018) Bild: Anthony Anex/Keystone

Temperaturen von bis zu minus 3 Grad in Bad Ragaz SG, Meiringen BE oder Chur GR in der Nacht auf Sonntag haben es angekündigt: Der Winter ist im Anmarsch.

Aufgrund kalter Luft aus Russland gepaart mit viel Feuchtigkeit sollen am Montag laut Meteonews bis ins Flachland vereinzelte Schneeflocken fallen. Auf ein märchenhaftes Winderwunderland darf man dennoch nicht hoffen. Meteorologe Patrick Suter von Meteonews spricht von einer «sehr bescheidenen Menge Flöckchen», die vor allem entlang der Berge und des westlichen Mittellandes fallen soll.

Viel zu trocken für diese Jahreszeit

Die Temperaturen werden sich bis Mittwoch bei 4 bis 5 Grad einpendeln, am Montag herrscht zudem eine kräftige Bise. In gewissen Regionen der Schweiz muss mit Frost gerechnet werden. Ab Donnerstag soll es laut Suter wieder wärmer werden mit Temperaturen von bis zu 6 Grad tagsüber. Am Wochenende könnte es dann regnen.

Das wäre gut für die Schweizer Böden. Denn noch immer sei es für die aktuelle Jahreszeit viel zu trocken. «Wir hinken, was den Niederschlag betrifft, seit Monaten hinterher», sagt Suter.

Kräftiger Schneefall in Deutschland

So habe es im Oktober praktisch nicht geregnet und je länger der Regen auf sich warten lasse, desto schwieriger werde es für die Böden, diesen aufzunehmen – unter anderem auch wegen des Frosts. «Wenn sich wettertechnisch nicht bald etwas ändert, werden wir nächstes Jahr mit einem Defizit in den Sommer starten müssen», befürchtet Suter.

Während der Wintereinbruch in der Schweiz nur kurz anhält, müssen fast alle Landesteile Deutschlands spätestens ab Mittwoch mit kräftigem Schneefall und einer Schneedecke von bis zu 15 Zentimetern rechnen.

Übernommen von «20 Minuten», bearbeitet durch Redaktion Tamedia.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch