Mordserie an Frauen erschüttert Zypern

Ein 35-jähriger Hauptmann der zypriotischen Nationalgarde soll auf der Ferieninsel sieben Personen getötet haben.

Schock auf der Tourismusinsel: In diesem Gebiet nahe der Ortschaft Orounta hat die Polizei eine tote Frau entdeckt. (25. April 2019)

Schock auf der Tourismusinsel: In diesem Gebiet nahe der Ortschaft Orounta hat die Polizei eine tote Frau entdeckt. (25. April 2019)

(Bild: Keystone Katia Christodoulou)

Auf Zypern soll ein Serienmörder mehrere Frauen umgebracht und sie in den Schächten einer verlassenen Erzgrube und in anderen Regionen der Touristeninsel verscharrt haben.

Die Polizei hat bislang die Leichen von drei Frauen entdeckt. Der mutmassliche Täter, ein 35-Jähriger Hauptmann der zypriotischen Nationalgarde, hat jedoch laut Polizei den Mord von insgesamt fünf Frauen und zwei Kindern gestanden, berichtete der Staatsrundfunk (RIK) am Donnerstag.

Die Ermittler befürchten, dass der Mann noch mehr Frauen ermordet habe, als er bislang gestand, berichteten zypriotische Medien übereinstimmend. Der Hauptmann soll die Frauen aus asiatischen Staaten sowie eine Rumänin und ihre Tochter über das Internet zu Treffen überredet haben. «Wir wissen noch nicht, welche Dimensionen dieser Fall tatsächlich hat», erklärten Polizeivertreter im zypriotischen Staatsrundfunk.

In örtlichen Medien wird der Verdächtige als «erster Serienmörder» Zyperns bezeichnet. Da der Fall äusserst komplex ist, haben die Ermittler Hilfe aus Grossbritannien angefordert, unter anderem von einem Gerichtsmediziner und einem Psychiater.

fal/sda/afp

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt