Zum Hauptinhalt springen

Mit Musik und Rauch für Marihuana

In Kanada haben sich gestern Tausende Menschen für die Freigabe von Marihuana starkgemacht.

Zündet auf dem Rasen vor dem Parlament einen Joint an: Ein Demonstranten in Ottawa.
Zündet auf dem Rasen vor dem Parlament einen Joint an: Ein Demonstranten in Ottawa.
Keystone

Tausende Menschen haben gestern in den grössten Städten Kanadas für die Legalisierung von Marihuana demonstriert. In Vancouver, Montreal, Toronto und der Hauptstadt Ottawa versammelten sich überwiegend junge Leute, um begleitet von Livebands die Freigabe der Droge zu fordern.

Die 4/20 genannten Versammlungen sind seit Jahren Tradition in Kanada. Die Versammlung wurde in Montreal von starker Polizeipräsenz begleitet. In Ottawa fand sie auf dem Rasen vor dem Parlament statt.

Das erste Fest dieser Art, das aufgrund des für Marihuana verwendeten Codenamens 420 am 20. April gefeiert wird, soll vor Jahrzehnten an einer Universität in Kalifornien gefeiert worden sein. Der Name 420 geht der Legende nach darauf zurück, dass sich junge Leute in den 1970er Jahren täglich um 16.20 Uhr trafen, um einen Joint zu rauchen.

Im März hatte die konservative Regierung vorgeschlagen, Menschen im Besitz von kleinen Mengen Marihuana nicht mehr vor Gericht zu bringen, sondern gegen sie lediglich eine Geldbusse zu verhängen. Die Legalisierung von Marihuana, wie sie die liberale Partei von Justin Trudeau fordert, lehnen die Konservativen aber weiterhin ab.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch