Zum Hauptinhalt springen

Millionen Menschen fliehen in Pakistan vor den Fluten

Heftige Regenfälle haben in Pakistan und Indien in den vergangenen Wochen zu einer Flutkatastrophe geführt. Mehr als 370 Menschen starben bisher. Hunderttausende Häuser wurden zerstört.

Kaum mehr ein Durchkommen: Drei Bewohner eines Dorfs im indischen Staat Assam queren die überflutete Strasse.
Kaum mehr ein Durchkommen: Drei Bewohner eines Dorfs im indischen Staat Assam queren die überflutete Strasse.
Reuters
Aus einem Hof wird eine Insel: Luftansicht einer überschwemmten Region in Pakistan.
Aus einem Hof wird eine Insel: Luftansicht einer überschwemmten Region in Pakistan.
AFP
Faszinierend: In Manila schauen sich Jungen eine Wasserhose in der Strasse an. (22. September 2012)
Faszinierend: In Manila schauen sich Jungen eine Wasserhose in der Strasse an. (22. September 2012)
AFP
1 / 5

Schwere Monsunregenfälle haben in Pakistan in den vergangenen vier Wochen mehr als 370 Menschen das Leben gekostet. Fast 4,5 Millionen Menschen seien von Überflutungen betroffen, teilte die nationale Katastrophenschutzbehörde in Islamabad mit. In Pakistan seien mehr als 275'000 Häuser zerstört oder beschädigt worden, hiess es. Die meisten Toten seien wegen einstürzender Häuser zu beklagen gewesen.

Am schwersten betroffen von den Fluten sei die südliche Provinz Sindh, gefolgt von der östlichen Provinz Punjab. Erst 2010 wurde das südasiatische Land von den schwersten Fluten seiner Geschichte heimgesucht. Damals starben etwa 2000 Menschen.

200'000 Menschen in Lagern

Auch in Indien kam es in der vergangenen Woche zu heftigen Überschwemmungen. Im nordöstlichen Bundesstaat Assam flohen mehr als 200'000 Menschen in Nothilfelager. Insgesamt seien im Bundesstaat 1,5 Millionen Menschen in 2000 Dörfern von den Fluten betroffen, teilte die Katastrophenschutzbehörde von Assam mit.

Seit Beginn der heftigen Regenfälle seien mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Im Juli hatte Assam bereits unter den schwersten Überflutungen seit 14 Jahren gelitten. Damals waren mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen.

In ganz Indien starben seit Beginn des Monsuns Anfang Juni nach Angaben des Innenministeriums knapp 700 Menschen. Das sind weniger als normalerweise während der Regenzeit. Im vergangenen Jahr waren Ende September bereits mehr als 900 Opfer zu beklagen gewesen.

Philippinos fliehen vor Taifun

Auf den Philippinen trieb am Dienstag ein heftiger Taifun die Menschen in die Flucht und forderte erste Todesopfer. Wie der Wetterdienst berichtete, wirbelte «Jelawat» mit Geschwindigkeiten von bis zu 240 Kilometern in der Stunde.

Im Süden machten starker Regen und Überschwemmungen den Menschen zu schaffen. Mindestens zwei kamen nach Angaben der Behörden bei dem Unwetter ums Leben.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch