Zum Hauptinhalt springen

Mehrere Tote nach Sturm Erika auf Karibikinsel Dominica

Durch den Tropensturm Erika sind auf der Insel Dominica mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Es wird erwartet, dass sich die Opferzahl noch erhöht.

Mindestens 20 Menschen sind bereits Opfer des Sturms: Die Karibikinsel Dominica. (28. August 2015)
Mindestens 20 Menschen sind bereits Opfer des Sturms: Die Karibikinsel Dominica. (28. August 2015)
EPA/Robert Tonge
Nun hat die Regierung des Inselstaates den Katastrophenzustand ausgerufen. (29. August 2015)
Nun hat die Regierung des Inselstaates den Katastrophenzustand ausgerufen. (29. August 2015)
AP Photo/Dieu Nalio Chery
Der Tropensturm zieht nun weiter Richtung Florida, wo er am Montag erwartet wird. (28. August 2015)
Der Tropensturm zieht nun weiter Richtung Florida, wo er am Montag erwartet wird. (28. August 2015)
NASA/NOAA, AFP
1 / 4

Der Tropensturm Erika hat auf der karibischen Insel Dominica bereits zwölf Menschenleben gekostet. Die Zahl der Opfer könne noch höher liegen, erklärte Ministerpräsident Roosevelt Skerrit. Die Nachrichtenwebsite The Dominican berichtete von 27 Toten allein durch einen Erdrutsch in der Stadt Petite Savanne. Am Freitagabend traf Erika in der Dominikanischen Republik erneut auf Land. Zuvor hatten die Behörden eine Sturmwarnung ausgegeben, Schulen wurden geschlossen, Rettungskräfte waren in Alarmbereitschaft.

In der Dominikanischen Republik und Haiti, den benachbarten Turks-and-Caicos-Inseln und Teilen der Bahamas wurden Sturzfluten und Erdrutsche erwartet. Wegen des Sturms rief das Auswärtige Amt in Berlin Reisende auf den Bahamas, in Kuba sowie im US-Bundesstaat Florida auf, die Medienberichterstattung aufmerksam zu verfolgen. In Florida wird Erika am Montag erwartet.

AFP/slw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch