Zum Hauptinhalt springen

Mann will mit Bombendrohung Flug von Freundin aufhalten

Weil seine Freundin wegfliegen wollte, griff ein Franzose zum Telefon – und drohte dem Flughafen Bordeaux-Merigna mit einer versteckten Bombe. Der Mann muss mit einer saftigen Geldbusse rechnen.

Teilweise abgesperrt: Flughafen Bordeaux-Merignac. (Archivbild)
Teilweise abgesperrt: Flughafen Bordeaux-Merignac. (Archivbild)

Mit einer falschen Bombendrohung hat ein Franzose verhindern wollen, dass seine im Stau steckende Freundin ihr Flugzeug verpasst. Der 33-Jährige habe am Flughafen von Bordeaux-Merignac im Südwesten Frankreichs angerufen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Bei dem Telefonat habe er am Donnerstag gesagt: «Es gibt eine Bombe.» Daraufhin wurden der Flughafen teilweise abgesperrt und eine grossangelegte Suche nach der angeblichen Bombe gestartet.

Ein Sprengsatz wurde nicht gefunden – wohl aber der Anrufer, der nahe Bordeaux festgenommen wurde. Bei der Befragung durch die Polizei gab der 33-Jährige die Bombendrohung zu. Er habe damit verhindern wollen, dass seine Freundin ihren Flug verpasst. Diese habe auf dem Weg zum Flughafen im Stau gestanden.

Der Anruf aus Liebe könnte dem Mann teuer zu stehen kommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft drohen ihm laut Gesetz bis zu zwei Jahre Gefängnis und 30'000 Euro Geldstrafe.

AFP/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch