Zum Hauptinhalt springen

Mailand verbietet wegen Smog drei Tage lang Autofahren

Wegen der starken Feinstaubbelastung hat Mailand ein Verbot für den Autoverkehr erlassen und bietet ein spezielles Ticket für den öffentlichen Verkehr an.

Smogwetterlage über Mailand: In der Metropole wurde der Grenzwert von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft in diesem Jahr schon an mehr als an 35 Tagen überschritten.
Smogwetterlage über Mailand: In der Metropole wurde der Grenzwert von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft in diesem Jahr schon an mehr als an 35 Tagen überschritten.
Keystone

Die Gemeinde Mailand hat angesichts überhöhter Smogwerte ein dreitägiges Fahrverbot beschlossen. Vom 28. bis zum 30. Dezember dürfen in der lombardischen Metropole keine Fahrzeuge unterwegs sein.

Um die Bürger zur verstärkten Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln zu motivieren, wurde ein sogenanntes Anti-Smog-Ticket eingeführt. Mit 1,50 Euro können Mailands Bürgerinnen und Bürger alle öffentlichen Transportmittel benützen.

Der Norden Italiens mit der Po-Ebene leidet am stärksten unter Smogwetterlagen. In einigen Gegenden im Nordwesten hat es schon seit mehr als zwei Monaten nicht mehr geregnet. Aber auch in der Mitte und im Süden des Landes ist die Luft wegen des trockenen und windarmen Wetters schlecht.

30'000 Todesfälle pro Jahr wegen PM2,5-Feinstaub

In den vier grössten Städten des Landes Rom, Mailand, Neapel und Turin wurde der Grenzwert von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft in diesem Jahr schon an mehr als den eigentlich zulässigen 35 Tagen überschritten. Den Spitzenwert unter den Provinzhauptstädten hält Frosinone südöstlich von Rom.

Wegen der starken Trockenheit der vergangenen Wochen hat sich die Luftqualität zuletzt stark verschlechtert. Neu veröffentlichte Studien über die gesundheitsgefährdenden Auswirkungen des Smogs sorgen für Besorgnis. 30'000 Todesfälle pro Jahr sind in Italien auf den besonders gesundheitsgefährdenden PM2,5-Feinstaub zurückzuführen.

SDA/kko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch