Zum Hauptinhalt springen

Löste ein Gullydeckel das Unglück aus?

Eine Ursache, welche das Unglück auf der Loveparade in Duisburg mitverursachte, wurde möglicherweise gefunden. Ein schlampig abgesicherter Gullydeckel sei zur Stolperfalle geworden.

Die Schuldfrage ist noch nicht geklärt: Der Entwurf eines Stahlreliefs des Künstlers Jürgen Meister, das zum Gedenken an die 21 Opfer der Loveparade in der Nähe der Unglücksstelle in Duisburg aufgestellt werden soll. (20. Dezember 10)
Die Schuldfrage ist noch nicht geklärt: Der Entwurf eines Stahlreliefs des Künstlers Jürgen Meister, das zum Gedenken an die 21 Opfer der Loveparade in der Nähe der Unglücksstelle in Duisburg aufgestellt werden soll. (20. Dezember 10)
Keystone
Am 1. Juni 2011 wurde bekannt, dass sich der Anfangsverdacht bei den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Duisburg zum Loveparade-Drama bestätigt hat.
Am 1. Juni 2011 wurde bekannt, dass sich der Anfangsverdacht bei den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Duisburg zum Loveparade-Drama bestätigt hat.
Keystone
Die Polizei war mit 1200 Beamten vor Ort.
Die Polizei war mit 1200 Beamten vor Ort.
Keystone
1 / 32

Ein schlampig abgesicherter Gullydeckel hat nach Medienangaben möglicherweise das Unglück auf der Loveparade in Duisburg mit verursacht. Nach Recherchen der «Aktuellen Stunde» (WDR-Fernsehen, Freitag, 18.50 Uhr) war am Unglücksort auf der Zugangsrampe zur Loveparade ein defekter Gullydeckel nur provisorisch gesichert. Der Redaktion vorliegende Fotos und Videoaufnahmen zeigten, dass der Gully vor dem Unglück mit einem Bauzaun lediglich notdürftig abgedeckt war, wie es hiess. An dieser Stelle kamen laut dem WDR auf der Loveparade zahlreiche der 21 Menschen zu Tode. Nach Aussagen einer Zeugin seien der Bauzaun und die darunter liegende Grube eine gefährliche Stolperfalle gewesen. Nur wenige Minuten vor dem tödlichen Unglück sei sie bis zum Oberschenkel tief in das Loch abgerutscht.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Duisburg wollte die Angaben zunächst nicht kommentieren. Laut dem Sprecher hat die Polizei die örtlichen Begebenheiten aber umfassend erfasst. Diese Erkenntnisse würden nun überprüft. Wie lange die Ermittlungen noch andauerten, sei derzeit nicht klar.

dapd/ske

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch