Zum Hauptinhalt springen

Lehrer nach Lawinenunglück in Haft

Zwei Schüler sind bei einem schweren Lawinenunglück in den französischen Alpen ums Leben gekommen. Ihr Lehrer wird sich wohl vor Gericht verantworten müssen.

Unglück im Wintersportort Les Deux Alpes: Eine Lawine hat mehrere Schüler und einen Lehrer erfasst. (13. Januar 2016)
Unglück im Wintersportort Les Deux Alpes: Eine Lawine hat mehrere Schüler und einen Lehrer erfasst. (13. Januar 2016)
Gérard Fourgeaud © Radio France
Mindestens drei Personen sind ums Leben gekommen.
Mindestens drei Personen sind ums Leben gekommen.
Gérard Fourgeaud © Radio France
Mehrere Personen wurden verletzt.
Mehrere Personen wurden verletzt.
Gérard Fourgeaud © Radio France
1 / 3

Nach dem Lawinenunglück in den französischen Alpen befindet sich der Lehrer in Haft. Er sei wegen fahrlässiger Tötung festgenommen worden, sagte der Staatsanwalt von Grenoble, Jean-Yves Coquillat, gemäss «Le Matin».

Der Mann hat eine Gruppe mit zehn Schülern gestern Mittwoch auf eine gesperrte Piste geführt. Eine Lawine löste sich und riss eine 16-Jährige und einen 14-Jährigen in den Tod. Ein Ukrainer, der nicht zur Gruppe gehörte, ist ebenfalls ums Leben gekommen. Der Lehrer wurde verletzt ins Spital gebracht.

Frankreichs Sportminister Patrick Kanner machte sein Unverständnis deutlich, dass der Lehrer mit seinen Schülern auf der Piste unterwegs war: «Wie kann man nur Kinder nach starken Schneefällen auf eine Piste mitnehmen, die gesperrt war?»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch