Zum Hauptinhalt springen

Kachelmann-Entscheid vertagt

TV-Wettermoderator Jörg Kachelmann bleibt trotz eines Antrags auf Aufhebung des Haftbefehls bis mindestens nächste Woche im Gefängnis.

Kachelmann bezeichnete sich in einer Erklärung seiner Anwälte als unschuldig. Am 31. Mai 2011 wurde er «in dubio pro reo» freigesprochen.
Kachelmann bezeichnete sich in einer Erklärung seiner Anwälte als unschuldig. Am 31. Mai 2011 wurde er «in dubio pro reo» freigesprochen.
Reuters
1 / 1

Eine Entscheidung über die mögliche Freilassung des 51-Jährigen werde erst fallen, wenn weitere Ermittlungsergebnisse vorlägen, teilte das Amtsgericht Mannheim am Mittwoch mit. «Mit deren Eingang ist voraussichtlich im Verlauf der kommenden Woche zu rechnen.»

Kachelmann war Ende März wegen Vergewaltigungsverdachts verhaftet worden. Der Moderator soll Anfang Februar seine langjährige Freundin nach einem Beziehungsstreit gewaltsam zum Geschlechtsverkehr gezwungen zu haben. Er hat seine Unschuld beteuert. Seine Anwälte bezeichneten die Vorwürfe der Frau als frei erfunden. Sie beantragten beim Amtsgericht eine Aufhebung des Haftbefehls oder hilfsweise eine mündliche Haftprüfung.

«Allerdings haben die Verfahrensbeteiligten ihr Einverständnis damit erklärt, dass über die gestellten Anträge erst entschieden wird, wenn weitere Ermittlungsergebnisse vorliegen», erklärte die Justiz. Diese Woche tue sich deshalb aller Voraussicht nach nichts mehr, sagte der Sprecher der Mannheimer Staatsanwaltschaft, Andreas Grossmann, dem DAPD.

SDA/cpm/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch