Zum Hauptinhalt springen

Kachelmann brachte zum Interview eine Schabe mit

Seltsame Geste: Jörg Kachelmann schenkte einem «Spiegel»-Redaktor ein Insekt. Er habe damit seinen Dank ausdrücken wollen.

Er habe während der Untersuchungshaft in einer «kakerlakenverseuchten» Zelle leben müssen: Jörg Kachelmann vor seinem Freispruch in Mannheim. (31. Mai 2011)
Er habe während der Untersuchungshaft in einer «kakerlakenverseuchten» Zelle leben müssen: Jörg Kachelmann vor seinem Freispruch in Mannheim. (31. Mai 2011)
Keystone

Als der Journalist Thomas Tuma den Schweizer Wettermann und Unternehmer Jörg Kachelmann zum Interview für die aktuelle «Spiegel»-Ausgabe (online nicht verfügbar) traf, staunte er nicht schlecht. Wie Tuma im «Spiegel»-Blog schreibt, habe ihm Kachelmann eine Plastikschale mit einer toten Schabe in die Hand gedrückt. Dazu habe er ihm erzählt, die Küchenschabe stamme aus dem Mannheimer Gefängnis, wo er in Untersuchungshaft sass. Der Wetterexperte wollte dem «Spiegel» unbedingt etwas schenken – weil dieser als erstes Medium kritisch über die Staatsanwaltschaft berichtet hatte.

Im Interview mit dem «Spiegel» sprach Kachelmann über die Haftbedingungen in der Mannheimer Justizvollzugsanstalt, die er scharf kritisierte. So sei die Zelle, in der er die 132 Tage Untersuchungshaft verbracht habe, «kakerlakenverseucht» gewesen. «So behandelt kein anderes Land in Mitteleuropa Menschen, von deren Unschuld ja erst mal auszugehen ist».

Redaktor will Schabe weiterreichen

Wie Tuma in seinem Blogeintrag schreibt, will er die Schabe seinem Chefredaktor weiterreichen. Das Geschenk habe ja dem «Spiegel», nicht ihm gegolten – und zudem sei «die Frage des geldwerten Vorteils auch noch unbeantwortet». Ein abschliessendes Urteil über die Motivation Kachelmanns für das Mitbringsel erlaubt er sich nicht: Vielleicht habe Kachelmann dies nett gemeint, vielleicht habe er auch einfach seine Humorgrenzen testen wollen.

Kachelmann war 2010 der Vergewaltigung bezichtigt und Ende Mai 2011 freigesprochen worden. Über den Vergewaltigungsprozess hat er ein Buch geschrieben und Anfang Woche veröffentlicht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch