Zum Hauptinhalt springen

Islamistischer Ex-Terrorist in der Schweiz gefasst

Ein ehemaliger GIA-Kämpfer aus Algerien ist in Vallorbe VD festgenommen worden. Der 43-Jährige war aus Frankreich geflüchtet.

Endstation Vallorbe: Ein algerischer Flüchtling hat in der Schweiz ein Asylgesuch gestellt. (Archiv)
Endstation Vallorbe: Ein algerischer Flüchtling hat in der Schweiz ein Asylgesuch gestellt. (Archiv)
Dominic Favre, Keystone

Ein in Frankreich auf Bewährung freigelassener algerischer Ex-GIA-Kämpfer ist nach seiner Flucht in die Schweiz von der Polizei gestellt worden. Der Zugriff erfolgte, einen Tag nachdem der frühere islamistische Terrorist ein Asylgesuch gestellt hatte.

Der 43-jährige Algerier, der im nordwestfranzösischen Evron en Mayenne wohnhaft ist, wurde seit zwei Wochen von der französischen Polizei gesucht. Schliesslich wurde er in Vallorbe gefasst, wie die Waadtländer Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA bestätigte.

Anschläge in Paris geplant

Merouane Benahmed war 2006 zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er war für schuldig befunden worden, Anschläge in Paris geplant zu haben.

2011 kam er unter der Auflage frei, dass er sich viermal täglich im Kommissariat seines Wohnorts melden muss. Eine Auslieferung an Algerien, wo er in Abwesenheit zum Tode verurteilt worden war, wurde abgelehnt.

Nun ein ordentliches Verfahren

Vor zwei Wochen, am 8. September, meldete sich Benahmed nicht beim Kommissariat von Evron. Seither wurde nach ihm gefahndet. Am Donnerstagnachmittag sei er dann in Vallorbe, ohne Widerstand zu leisten, festgenommen worden, teilte die Waadtländer Kantonspolizei in einem Communiqué mit.

Benahmed habe sich am Vortag beim Empfangszentrum von Vallorbe gemeldet, um einen Asylantrag zu stellen. Der festgenommene Algerier habe sich dem vereinfachten Auslieferungsverfahren widersetzt. Nun werde nach dem ordentlichen Verfahren vorgegangen, hiess es weiter.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch