Zum Hauptinhalt springen

Isländische Forscher fürchten Vulkanausbruch

Der Vulkan Grimsvotn könnte möglicherweise in den nächsten Wochen ausbrechen. Davor warnen isländische Geologen nach einer Analyse des Schmelzwassers.

Der letzte Ausbruch: Der Grimsvotn 2004.
Der letzte Ausbruch: Der Grimsvotn 2004.

Von einem isländischen Vulkan herabströmendes Schmelzwasser könnte nach Angaben von Wissenschaftlern Vorbote eines Ausbruchs sein. Das Wasser stamme von dem Vulkan Grimsvotn, der unter einem Gletscher liege, sagte der Geophysiker Gunnar Gudmundsson von der isländischen Meteorologie-Behörde am Montag. Noch gebe es keine Hinweise auf Erschütterungen. Das könnte sich in den nächsten Tagen oder Monaten jedoch ändern. Es sei jedoch auch möglich, dass nichts passiere.

Der Grimsvotn liegt unter dem Vatnajokull-Gletscher im Südosten Islands und gilt als aktivster Vulkan des Landes. Zuletzt war er im Jahr 2004 ausgebrochen. Im April sassen Millionen Passagiere an den Flughäfen fest, weil die Aschewolke des isländischen Vulkans Eyjafjallajokul den Luftverkehr in Nordeuropa für fünf Tage lahmlegte.

dapd/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch