Zum Hauptinhalt springen

IS-Anwerber forderte Reporter zu Anschlag auf

Einem Reporter der BBC gelang es, anonym Kontakt zu einem IS-Anwerber aufzunehmen. Dieser wollte ihn zu einem Anschlag in Westminster überreden.

Im anonymen Interview erzählt der Reporter über die Unterhaltung mit dem IS-Anwerber. (Video: Tamedia/AFP/BBC)

Im Juli 2016 erstellten BBC-Reporter auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken Fakeprofile, auf denen sie vorgaben, am Jihad interessiert zu sein. So gelang es einigen von ihnen, mit Anwerbern des IS in Kontakt zu treten.

Via verschlüsselte Messenger-Dienste – die britischen Behörden waren über das Vorgehen informiert – korrespondierten die Reporter über mehrere Wochen mit den IS-Rekrutierern. Schliesslich forderte ein Terrorist einen der Journalisten zu einem Anschlag in London auf: «Westminster, kennst du dich dort aus? Wenn du dort zuschlägst, richtet das riesigen Schaden an», schreibt er in einer Nachricht.

Anweisungen im Darknet

Anschliessend gab der Terrorist dem Reporter eine Seite im Darknet an. Dort fanden sich Anweisungen, wie man ein Auto als Waffe einsetzt und wie man mit einem Messer bestimmte Teile des Körpers verletzen kann. Die Anweisungen widerspiegelten dabei exakt das Vorgehen des Terroristen, der acht Monate später einen Anschlag auf der Westminster-Brücke verüben sollte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch